Zürcher Tanzförderung: Kurswechsel

Die Stadt Zürich leistet sich einen Paradigmenwechsel in der Tanz- und Theaterförderung und lässt sich das zusätzliche 2,5 Millionen Schweizer Franken (2,31 Millionen Euro) kosten. Das haben am 29. November 68 Prozent der Zürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entschieden. Ziel des neuen Fördermodells ist es, die Freie Tanz- und Theaterszene zu stärken. Darum sollen vermehrt Konzepte statt Bühnen gefördert werden. Ab 2024 werden die kleinen Theaterhäuser und andere Institutionen aus demselben Topf gefördert wie die Freie Szene.

Die Ausgangslage zeigt sich ähnlich wie überall, wo staatliche Kulturgelder fließen: Ein Riesenanteil der Gelder ist gebunden. In Zürich gehen von jährlich rund 58 Millionen Schweizer Franken (53 Millionen Euro) 52 Millionen als unbefristete Beiträge an sieben Institutionen: an die Produktionshäuser Schauspielhaus Zürich, Theater Neumarkt und Theater am Hechtplatz sowie an die Co-Produktionshäuser Gessnerallee Zürich, Tanzhaus Zürich, Fabriktheater Rote Fabrik und Zürcher Theater Spektakel. Rund drei Millionen wurden bisher auf jeweils vier Jahre hinaus an zehn weitere Institutionen vergeben und die restlichen rund drei Millionen an die Freie Szene.

Nun ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Praxis, Seite 58
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Impressum 1/21

Impressum

 

tanz

Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

 

Herausgeber 

Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

 

Redaktion

Sofie Goblirsch, Hartmut Regitz, Marc Staudacher, Dorion Weickmann (Leitung), Arnd Wesemann

Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin

Tel. +49-(0)30-254495-20, Fax -12

redaktion@tanz-zeitschrift.de 

www.tanz-zeitschrift.de 

 

Gestaltung &...

Memory Palace

Kann Architektur Erinnerungen erzählen? Wäre unser Gedächtnis eine Stadt, wie wäre sie gebaut? Und wie sieht kartografiertes Wissen aus? Mit «Memory Palace» hat Es Devlin eine dreidimensionale Landschaft der Evolution des menschlichen Denkens geschaffen – eine immersive topografische Installation. Die energetische britische Bühnenbildnerin und Künstlerin ist...

Ausstellungen 1/21

Shunk-Kender in Leipzig

Es gab künstlerische Aktionen und Projekte im New York der 1960er-Jahre, die man nur kennt, weil es Fotografien von ihnen gibt. Oder erinnert sich noch jemand an Yayoi Kusama und ­ihre Spiegel-Performances? Der gebürtige Leipziger Harry­Shunk zog von 1958 bis 1973 gemeinsam mit seinem Partner János Kender durch die Szene. Oft im Auftrag der...