Yuki Mori «Les enfants terribles» in Regensburg

Es schneit große Flocken. Die Tänzer bilden zwei Gruppen, jeweils in Pyramidenformation. Beginnen eine wilde Schneeballschlacht. Ein impressionistisch flirrendes Bild, dazwischen Videoprojektionen der Geschwister Paul und Elisabeth. Der Regisseur und Choreograf Yuki Mori hat für Philip Glass’ Tanzoper «Les Enfants terribles» nach dem Roman von Jean Cocteau ein durchaus stimmiges Konzept gefunden: Tänzer als Alter Ego der Sänger.

Alle gemeinsam erzählen die Geschichte von Elisabeth und Paul, der durch einen Schneeball verletzt wird und sich mit der Schwester in eine Parallelwelt zurückzieht. Bis das surreale Arrangement zerbricht.

Dorit Lievenbrücks Bühnenbild akzentuiert das Schattenreich der Geschwister. Das Krankenzimmer fährt aus der Tiefe hoch, gerät in psychotisches Rotieren. Ein Sockel hoch über der Bühne deutet auf Selbstmord als heroische Befreiungstat. Doch der Funke springt nicht über. Zu brav, zu illustrierend ist das Ganze aufgezogen, die Videoporträts von Paul und Elisabeth künden weder von Leidenschaft noch Rebellion. Der weich modulierte Erzähltext entführt in den Roman wie in ein Märchen, weit weg von Cocteaus Welt aus Opium, Inzest, Homosexualität. Vieles ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Kalender, Seite 44
von Michaela Schabel

Weitere Beiträge
Márcia Haydée

Márcia Haydée, als Erstes ein Stichwort: Stuttgart. Was verbindet sich für Sie mit der Stadt? Stuttgart steht stellvertretend für meine Heimat, mein Leben, meine Karriere. Hier hat sich alles ereignet. Hier habe ich eine tolle Zeit erlebt. Jedes Mal, wenn ich hierher zurückkehre, spüre ich, wie ich mich verändere. Meine Energie bekommt einen Schub, sobald ich auch...

Tarek Assam «Titus Andronicus» in Gießen

Spezialisten sagen, dass Shakespeares «Titus Andronicus» noch kein «echter» Shakespeare ist. Weil am Ende die Bühne von Leichen übersät ist, aber die Mörder nicht an ihren Taten zerbrechen – wie sonst bei Shakespeare. Hier nicht. Hier wird nur gemordet.

Genau dieser Exzess interessiert den Choreografen Tarek Assam, der ein «Machtspiel» mit deutlichen...

Stijn Celis, Marcos Morau «Iconoclasm» in Göteborg

Man kann den Bildersturm, den Ikonoklasmus, auch mal wörtlich nehmen. Um das religiöse Verbot, sich ein Bild von Gott zu machen, tanzmäßig zu bebildern, lässt sich Stijn Celis von Nicolas Musin einen leeren Bilderrahmen bauen. Der schwebt drohend über der Szene, dazu entfacht der Komponist Lorenzo Bianchi Hoesch einen ordentlichen «Storm», in dem die Tänzer der...