Jubiläum

90 Jahre Folkwang

 «Folkwang» stammt aus dem Altgermanischen und meint den Götterpalast der Freya, Göttin der Liebe und Schönheit. Ein wunderbarer Name für einen Ort, an dem die Künste gedeihen und sich miteinander verbinden. Als Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen gründeten der Operndirektor Rudolf Schulz-Dornburg, der Choreograf Kurt Jooss, der Bühnenbildner Hein Heckroth, der Musik-Theoretiker Hermann Erpf und der städtische Musikdirektor Max Fiedler 1927 diese einzigartige Hochschule in Essen.

Mittlerweile steht die Folkwang Universität der Künste, wie sie seit 2010 heißt, für die Disziplinen Musik, Theater, Tanz, Gestaltung und Wissenschaft. An ihren Standorten in Essen, Duisburg, Bochum und Dortmund bildet sie derzeit 1600 Studierende aus. Ihr Renommee verdankt sich dem Zusammenspiel von Tradition und Moderne und zieht  künstlerischen Nachwuchs aus aller Welt ins Ruhrgebiet.

Wenn Folkwang in diesem Jahr 90-jähriges Bestehen zelebriert, strahlt ein Name besonders hell: Kurt Jooss. Als Gründer der Tanzabteilung machte er das Institut zur Keimzelle des deutschen Tanztheaters, er lehrte hier seine auf Rudolf von Labans analytischer Bewegungslehre basierende Pädagogik: Ballett, Folklore, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Praxis, Seite 70
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Tanz im April

Weltweit

34. Welttag des Tanzes

«Let’s Go Urban jamt!», heißt es beim «Dag van de Dans» in Antwerpen, und auch in Deutschland wird wie überall auf der Welt der «Welttag des Tanzes» gefeiert, der immer auf den Geburtstag des Ballettreformers Jean-Georges Noverre fällt. Der jährt sich nun zum 290. Mal. In Hannover heißt das Motto: «Move your town». Und weiter ostwärts...

Die Dramaturgen und der Tanz

Der Mann hat nicht schlecht gestaunt: Zum ersten Mal, so sagte es der Sozialwissenschaftler für Sport in Frankfurt/Main vor der ehrwürdigen, 1956 gegründeten Dramaturgischen Gesellschaft, zum ersten Mal überhaupt würden sich Theaterintellektuelle mit dem Objekt auseinandersetzen, das ein Theater erst zum Theater macht: dem menschlichen Körper. Das Thema des...

Silvana Schröder «Dracula» in Gera

Ein Mann nimmt Abschied von seiner Frau, und das mit einem «Kuss», der an eines der berühmtesten Gemälde Gustav Klimts erinnert. Er könnte ewig dauern, gäbe es anno 1462 nicht einen Krieg, aus dem am Ende zwar Dracula siegreich hervorgeht, doch seine Geliebte kostet er das Leben. Und so wird der Mythos einer ganz spezifischen Unsterblichkeit begründet, dem schon...