Xin Peng Wang, Edward Clug: «Strawinsky!»

Dortmund

Es ist schon verblüffend, aber zu Strawinsky-Musik passt eigentlich jeder Stil im Tanz: Da inszeniert der Chinese Xin Peng Wang ein Spektakel mit sowohl ballettösen Spagatsprüngen als auch Kinoblockbuster-Referenzen – passt! Und der Rumäne Edward Clug choreografiert ein abstraktes Ritual mit zeitgenössischem Tanz – passt sowieso.

Teil eins des «Strawinsky!»-Abends: «Petruschka». Bei Xin Peng Wang verwandelt sich die liebeskranke Marionette bald schon in einen Horrorclown, einen Psychopathen mit gruseligem Grinsen wie der Joker in der Batman-Verfilmung.

Hollywoodgrößen wie Heath Ledger und Joaquin Phoenix machten aus dem Joker eine zutiefst verstörende Kultfigur, und ebenso unberechenbar düster irrlichtert jetzt auch der fantastische Tänzer Javier Cacheiro Alemán über die Bühne: ein queer-flippiger Sonderling, den erst die Gewalt der Gesellschaft zum gefährlichen Gegner macht.

Xin Peng Wang mixt in seinem «Petruschka» wild die Stile: Clubbing mit Ballett, Folklore und Marionettentanz mit Urban Dance. Auf einer gigantischen Filmrolle in der Mitte der Bühne flimmern Bilder aus Charly-Chaplin- und Fritz-Lang-Filmen sowie futuristische Computerspiel-Animationen. Dazu wuselige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 34
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Der Faszinator

Alexander Aulehla, woran forscht die Molekularbiologie?
Als Molekularbiologe oder Entwicklungsbiologe studieren wir, wie wir uns entwickeln. In unserem Fall benutzen wir Fische. Sie sind hervorragend geeignet, weil sie durchsichtig sind. Wir studieren an ihnen Oszillationen, die Schwingungen auf molekularer Ebene. Ich erkläre das gern so: Als wir uns embryonal...

Phantom der Moderne

Dieser kleinwüchsige Mann mit seinem grausamen Humor hatte die Macht, aus einer Pariser Nachtklub-Künstlerin einen Star zu machen. Henri de Toulouse-Lautrec frequentierte die Folies Bergère, um sich dort zu betrinken, umgeben von Tänzerinnen und Kurtisanen. Der Star-Maker von Montmartre galt als genialer Plakatkünstler, seine Lithographien waren überwältigend. Auch...

Behr, Wilton, Horn: «All You Need is Less»

Die Stühle sind schon gefallen. Nebel wallen. Es liegt Endzeitstimmung über der Szene, wenn Zölligs Kompanie die schwarze Bühne zwischen den Brandmauern des Staatstheaters entert. Der ehemalige Pina-Bausch-Tänzer Rainer Behr beschwört in seinem neuen Tanzstück «Denn Bleiben ist nirgends» das Schwankende, Gleitende, Flüchtige der menschlichen Existenz und findet...