Workshop Impulstanz

Voguing mit Archie Burnett

Seit elf Jahren unterrichtet er Voguing und Waacking beim Workshop-Festival von «ImPulsTanz» in Wien: Archie Burnett ist ein Protagonist der Voguing-Szene und nimmt für sich in Anspruch, den Tanzstil in Europa eingeführt zu haben.

Was müssen alle über Voguing erfahren?
Unter welchen Bedingungen es entstand. Voguing ist Ausdruck einer Unterdrückung.

Wenn einer Gesellschaft ein bestimmter Bevölkerungsteil nicht willkommen ist und seine Unterdrückung erstickend und zuweilen tödlich ist, feiert eine Gruppe von diesen Unterdrückten eine Stärke, die zeigt, dass sie selbst etwas bauen kann, indem sie feiert, wer sie ist.

Und was bewirkt das?
Eine Stärkung: Ich bin gut genug, ich kann mich als menschliches Wesen betrachten – und glaube mir, so wollen sich alle fühlen. Ich liebe Amerika, aber das Land ist kaputt. Es hat Probleme damit, wie es gegründet wurde, mit seinem System, und weil die Menschen eine bestimmte Hierarchie erhalten wollen. Das müssen wir heute ansprechen, damit es in Zukunft besser wird.

So ist ein Tanz für politische Veränderungen entstanden?
Voguing ist wirklich Sozialarbeit! Wenn sich’s jene, die nichts darüber wissen, anschauen, sind sie erst schockiert. Aber weil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Praxis, Seite 56
von Helmut Ploebst

Weitere Beiträge
Moritz Ostruschnjak: «YESTER:NOW»

Der traut sich was. Moritz Ostruschnjak, freier Choreograf, organisiert in der Tanztendenz München und seit Kurzem auch mit dem Theater Freiburg kreativ verbandelt, wagt sich vor in größere Räume denn je. Dabei trotzt er der Pandemie und muss sich zugleich mit ihr arrangieren. Es werde ja nicht immer so sein: Das war der zentrale Satz seiner «Tanzanweisungen» für...

Die Geschäftsfrau

Die Kultur-Strategin wundert sich, warum wir ausgerecht sie um ein Interview gebeten haben. Nun, sagen wir, es werde doch nichts dringender gebraucht in dieser Krise als Strategien. Assis Carreiro lacht. «Im Gegenteil», meint sie, «nichts nützt uns weniger im Moment.» Pläne werden auf Wasser geschrieben dieser Tage: kaum entworfen, schon davongeschwemmt. Wer sich...

Antoine Jully: «ALICE IM WUNDERLAND»

Eine gefühlte Ewigkeit haben Oldenburgs Ballettdirektor Antoine Jully und sein Ensemble darauf warten müssen, ihre neue Produktion «Alice im Wunderland» aufzuführen. Immer wieder wurde die Premiere verschoben, streamen wollte Antoine Jully nicht. Was sich am Premierenabend dann im Staatstheater Oldenburg ereignete, war eine tänzerische Explosion: eine...