Workshop Impulstanz

Voguing mit Archie Burnett

Seit elf Jahren unterrichtet er Voguing und Waacking beim Workshop-Festival von «ImPulsTanz» in Wien: Archie Burnett ist ein Protagonist der Voguing-Szene und nimmt für sich in Anspruch, den Tanzstil in Europa eingeführt zu haben.

Was müssen alle über Voguing erfahren?
Unter welchen Bedingungen es entstand. Voguing ist Ausdruck einer Unterdrückung.

Wenn einer Gesellschaft ein bestimmter Bevölkerungsteil nicht willkommen ist und seine Unterdrückung erstickend und zuweilen tödlich ist, feiert eine Gruppe von diesen Unterdrückten eine Stärke, die zeigt, dass sie selbst etwas bauen kann, indem sie feiert, wer sie ist.

Und was bewirkt das?
Eine Stärkung: Ich bin gut genug, ich kann mich als menschliches Wesen betrachten – und glaube mir, so wollen sich alle fühlen. Ich liebe Amerika, aber das Land ist kaputt. Es hat Probleme damit, wie es gegründet wurde, mit seinem System, und weil die Menschen eine bestimmte Hierarchie erhalten wollen. Das müssen wir heute ansprechen, damit es in Zukunft besser wird.

So ist ein Tanz für politische Veränderungen entstanden?
Voguing ist wirklich Sozialarbeit! Wenn sich’s jene, die nichts darüber wissen, anschauen, sind sie erst schockiert. Aber weil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Praxis, Seite 56
von Helmut Ploebst

Weitere Beiträge
sidestep 7/21

Die École-atelier Rudra Béjart Lausanne macht ein Jahr Pause. Der Direktor Michel Gascard und die Regisseurin Valérie Lacaze sind von der Stiftung Béjart Ballet Lausanne entlassen worden, die über Kompanie und Schule des 2007 verstorbenen Choreografen Maurice Béjart wacht. Eine Untersuchung habe gravierende Mängel von Seiten des Management-Teams zutage gefördert,...

Dmitris Papaioannou: «TRANSVERSE ORIENTATION»

Oben links hängt eine Neonröhre. Sie flackert, brummt, fällt auch mal fast von der langen, weißen Wand. Dann kommt ein emsiges Team langer, schwarzer Silhouetten mit kleinen, kugelförmigen Köpfen und einer Leiter, um die Lichtstörung zu beheben. Es ist der Running Gag in «Transverse Orientation», lang erwartet und endlich uraufgeführt auf der «Biennale de la Danse»...

Highlights 7/21

Wien
IMPULSTANZ
Europas nach wie vor größtes Workshop-Festival wird auch in diesem Jahr flankiert von ganz großen Klassikern der Moderne. Viele unvergessene Choreografien kehren zurück an die Donau, darunter Maguy Marins «Umwelt», ihr Spektakel von 2004, oder «Gardenia», das Werk von Alain Platel, das bereits sein Zehnjähriges feiert. Meg Stuart konfrontiert ihr...