Krawallkunst

Eine kurze Geschichte des Breakdance.

Jetzt sind die B-Boys auch schon wieder gut 50 Jahre alt! Ein halbes Jahrhundert Knochenschinderei. Die Gelenke steif, die Muskeln kontrahieren langsamer, die Headspins haben kreisrunde Glatzen hinterlassen. Und die Wut? Brodelt auch nicht mehr so richtig. Ohnehin müssen die einstigen Machos emanzipierte B-Girls neben sich dulden. Aus bösen Gangs sind Bürgerliche geworden. Und heute hören sie statt Rap – was? Bach, Barock, Beethoven und Co.

? Breakdance als Kult aus der kriminellen Szene? Ach was, das ist doch Sozialromantik! Die Jugend-Sub-Rebellenkultur – längst ist sie ein kanonisierter Klassiker. Gereift, selbstverständlicher Teil der Tanzbühnen und 2024, wenn der Sport in Paris sein großes Fest feiert, auch noch Olympionike. Ob die taffen Kerle der South Bronx das gewollt hätten?

Anfang der 1970er-Jahre in New Yorks ärmsten Vierteln. Brennende Mülltonnen, zerfallene Hochhäuser, vollgeschmierte Wände, ausgeschlachtete Autoleichen. Dazwischen ein paar afroamerikanische Ghetto-Kids, die statt zu dealen auf einmal «dancen»: die Körper zu Boden krachen lassen, akrobatisch verzwirbeln, lässig wieder aufspringen – nimm das, Alter! Call and response. Den anderen parodieren, toppen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Breakdance, Seite 13
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
CD, DVD, Buch 7/21

Autobiografie
VLADIMIR KLOS

Er war nicht der größte Star in John Crankos berühmter Kompanie, er war vor allem Birgit Keils treuer, zuverlässiger Partner – als Erster Solist beim Stuttgarter Ballett wie auch später als Professor an der Mannheimer Tanzakademie und Vize-Direktor beim Karlsruher Ballett. Natürlich erzählt der in Prag geborene Tänzer in seinen Memoiren...

Screening 7/21

Michiel Vandervelde «GHOSTS OF THE PAST»

Es gibt nicht viele davon: Tanzfilme, die eine Stunde lang ohne einen einzigen Schnitt auskommen. Michiel Vandevelde hat es gewagt. Eine besonders batteriestarke Drohne schwebt durchs Essener Tanzzentrum PACT Zollverein, schlüpft durch Fenster und über sich duckende Tänzer hinweg von Raum zu Raum, über das Haus hinaus bis...

no limit

Als ob eine Ikone sich von einem winzigen Virus aufhalten ließe. Nichts und niemand hat Twyla Tharp in ihrem langen Leben ausbremsen können. Und jetzt: Pandemie? Quarantäne? So what?! Dann studiert sie ihre Uraufführung in Deutschland mit dem Ballett am Rhein eben von ihrem New Yorker Studio via Zoom ein – auch wenn sie keinem der Beteiligten in Düsseldorf je...