Wim Vandekeybus/Rambert: «Draw from Within»

London

Womöglich ist diese von Wim Vandekeybus für die Londoner Kompanie Rambert choreografierte (zunächst als Livestream-Kreation konzipierte) Show eine der wichtigsten abendfüllenden Tanzschöpfungen, die während der Covid-19-Krise entstanden sind – auch weil unzählige künstlerische Partner und Mitschaffende an ihr beteiligt waren. «Draw from Within» beginnt des Nachts auf einem Dach, bevor sich die durchweg stringente Handlung verführerisch durch diverse Innenräume und Korridore fortpflanzt.

Die 18 Tänzerinnen und Tänzer von Rambert haben selten besser ausgesehen und verpassen dem Stück, das meilenweit von Vandekeybus’ «Eurocrash»-Anfängen entfernt ist, einen lyrischen Glanz, der bezeugt, dass man es mit einer wirklich geglückten Kooperation zu tun hat. Und die steckt voller symbolistischer Bilder, darunter ein malendes Kind, ein großes Küchenmesser, geheimnisvolle Runenzeichen, ein Feldbett, blutbesudelte Handschuhe ... Entsprechend bedrohlich und spannungsgeladen flirrt das Ambiente. 

Wie schon vor ihm die Choreografen Kim Brandstrup und Ben Duke schreibt Vandekeybus dem geschmeidigen Liam Francis lange Solo-Sequenzen auf den hypnotischen Leib, der einen mit mühelosen Spins und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Kalender, Seite 42
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Neustart #2

Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) vergibt abermals Fördermittel aus dem Neustart-Paket der Bunderegierung. Wieviel, an wen, wofür und was uns im Sommer erwartet, das haben wir den Vorstandsvorsitzenden Wesko Rohde gefragt.

Was ist die DTHG?
Ein 1907 gegründeter Berufsfachverband, der technische Innovation vom Künstlerischen her denkt. Wir haben...

Entgrenzung

«Berührung ist eine Sprache, die wir beide sehr gut sprechen», bekunden Lucy Wilke und Paweł Duduś in ihrer Performance «Scores that shaped our friendship» (tanz 5/21). Nachsatz: «In German I make mistakes» – Duduś’ Erstsprache ist Polnisch. Aber um Einschränkungen, die behoben werden müssten, um miteinander Peer sein zu können, geht es gerade nicht. Sondern um...

Infinity Rooms

Hot Pink – das Museum steht in Flammen. Feuertentakel mit großen schwarzen Punkten winden sich aus dem Boden des Atriums. Die Installation ist das spektakuläre Entree zur Retrospektive einer großen Nachkriegsavantgardistin im Berliner Gropiusbau: Yayoi Kusama. Die Ausstellung hat einen interessanten Zugang: Sie setzt acht Shows der 92-jährigen japanischen...