Wim Vandekeybus/Rambert: «Draw from Within»

London

Womöglich ist diese von Wim Vandekeybus für die Londoner Kompanie Rambert choreografierte (zunächst als Livestream-Kreation konzipierte) Show eine der wichtigsten abendfüllenden Tanzschöpfungen, die während der Covid-19-Krise entstanden sind – auch weil unzählige künstlerische Partner und Mitschaffende an ihr beteiligt waren. «Draw from Within» beginnt des Nachts auf einem Dach, bevor sich die durchweg stringente Handlung verführerisch durch diverse Innenräume und Korridore fortpflanzt.

Die 18 Tänzerinnen und Tänzer von Rambert haben selten besser ausgesehen und verpassen dem Stück, das meilenweit von Vandekeybus’ «Eurocrash»-Anfängen entfernt ist, einen lyrischen Glanz, der bezeugt, dass man es mit einer wirklich geglückten Kooperation zu tun hat. Und die steckt voller symbolistischer Bilder, darunter ein malendes Kind, ein großes Küchenmesser, geheimnisvolle Runenzeichen, ein Feldbett, blutbesudelte Handschuhe ... Entsprechend bedrohlich und spannungsgeladen flirrt das Ambiente. 

Wie schon vor ihm die Choreografen Kim Brandstrup und Ben Duke schreibt Vandekeybus dem geschmeidigen Liam Francis lange Solo-Sequenzen auf den hypnotischen Leib, der einen mit mühelosen Spins und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Kalender, Seite 42
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Franck Chartier/Peeping Tom: «Dido and Aeneas»

Ein Albtraum? Was sonst! Erst als man die alte Lady von der Last der unzähligen Bettlaken befreit, atmet sie auf. Doch der Druck bleibt, und die Erinnerung an ihren verstorbenen Gatten. Als wäre sie nicht mehr sie selbst, flüchtet sich Eurudike De Beul in die Musik von Henry Purcell, und wie in seiner einzigen Oper «Dido and Aeneas» erlebt sie das Schicksal der...

Nackte Haut? Nie!

Christian Spuck, Virginia Woolfs Roman «Orlando» ist 1928 erschienen – ein Meilenstein der Queerness wie der literarischen Avantgarde. War der Stoff Ihr eigener Wunsch?
Ja, ich habe seit Langem mit dem Gedanken an ein Ballett zu «Orlando» gespielt und das dann Ballettdirektor Makhar Vaziev vorgeschlagen. Ich wusste, dass das auf Schwierigkeiten stoßen könnte, weil...

Y . Ivanenko: «Das Bildnis des Dorian Gray»

Kiels Ballettdirektor Yaroslav Ivanenko versteht sich auf zerrissene Helden der Weltliteratur. Nach «Eugen Onegin» (tanz 12/19) hat er sich nun Oscar Wildes «Das Bildnis des Dorian Gray» vorgenommen – heißt: Bereits im Herbst sollte die Inszenierung herauskommen, was die Pandemie vereitelt hat. Im Februar hat das Stück dann immerhin die Feuertaufe der Generalprobe...