Screening 6/21

I CAN’T BREATHE
Auch die «Ludwigsburger Schlossfestspiele» haben sich in diesem Jahr mit den verschiedensten Szenarien gegen jede Corona-Unbill gewappnet und natürlich längst eine digitale Bühne aufgebaut. Dort ist in nicht ganz optimaler Bildqualität ein Zwanzigminüter zu sehen, der unter die Haut geht: «I can’t breathe» ist ein Memorial, das schon 2014 von Friedrich Haas komponiert wurde. Marco Blaauw spielt die Solo-Trompete, Edivaldo Ernesto (Foto) tanzt eine eigene Choreografie – irgendwo zwischen Verzweiflung, Stillstand, Aufruhr und Tod.

Die beiden Männer bespielen den Ehrenhof des Ludwigsburger Residenzschlosses, Blech- und Körperinstrument treten dabei in einen intensiven Dialog, der selbst am Monitor noch die Luft in Schwingung versetzt. Ab 12. Juni gibt es zudem zehn Tage lang noch eine Deutschlandpremiere: «Dancing at Dusk», Pina Bauschs «Sacre»-Version unter freiem Himmel, getanzt von Germaine Acognys panafrikanischem Ensemble. Beides abzurufen über«Digitale Bühne» unter www.schlossfestspiele.de

ARD Mediathek, www.ARDmediathek.de
Bis 12. September: «Wie das Staatsballett Corona trotzt», rbb Fernsehen

3sat-Mediathek, www.3sat.de
Ab 16. April: «The Dying Swans Project» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Kalender, Seite 44
von

Weitere Beiträge
«Orlando» in Moskau

Das Thema «Geschlechtsumwandlung» ist nicht eben ein Lieblingssujet am Bolschoi-Theater. Wie Christian Spuck berichtet, hat ihm der Moskauer Ballettchef Makhar Vaziev seinen «Orlando» daher höchstpersönlich abgenommen und vorbauend hinzugefügt: «Ich kenne Sie ja auch als poetischen Tanzmacher, nicht als einen Skandalchoreografen.» Ob Spuck ein poetischer oder nicht...

Side-step 6/21

MODERNER TANZ
Frank-Manuel Peter, der Moderne Tanz ist für eine der drei internationalen Unesco-Listen des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen worden. Als Leiter des Deutschen Tanzarchivs begrüßen Sie zweifellos diese Nominierung.
Selbstverständlich.

Voraussetzung für die internationale Nominierung ist der 2014 erfolgte Eintrag ins bundesweite, also nationale...

Buch, CD, DVD 6/21

Roman
MOI, TAMARA KARSAVINA

Ihr Leben liest sich wie eine Steilvorlage für Hollywood: Tamara Karsawina (1885 – 1978) war das weibliche Aushängeschild der Ballets Russes und zog alle Blicke auf sich – auf der Bühne und nach Premieren von Highlights wie «Schéhérazade» oder «L’Oiseau de feu». Die Tänzerin führte eine ultramondäne Existenz, erst in Sankt Petersburg,...