Wiedergetroffen: Gianna Reisen

Ihre blitzeblauen Augen strahlen mit der Sonne um die Wette, ihr Lächeln ist der Liebreiz selbst – aber niemand sollte Gianna Reisen (Newcomerin in tanz 12/17) für ein pflegeleichtes Ballettmädchen halten. Toughe Lady trifft es schon eher, denn anders kann man kaum mit gerade mal 20 Jahren zwei Choreografien für das New York City Ballet (NYCB) hingelegt und eine weitere für L.A. Dance Project in der Pipeline haben. In der kalifornischen Kompanie ist Reisen im vergangenen Jahr gelandet.

Als wir uns treffen, gastiert das Ensemble bei den Wolfsburger «Movimentos», aber -Gianna Reisen hat ihr Deutschlanddebüt längst hinter sich. 

Es fand schon 2017 in Dresden statt, wo sie ein Jahr lang als Kompanielehrling beim Semperoper Ballett wirbelte. Dessen Chef Aaron Watkin hatte sie von der School of American Ballet an die Elbe geholt, nachdem er zufällig auf sie aufmerksam geworden war: «Ich verdanke ihm irre viel», sagt sie, während der Wind, der vom Mittellandkanal herüberweht, ihren dunklen Schopf zerzaust. «In der Schule, die ja aufs NYCB zuarbeitet, haben wir Balanchine rauf und runter getanzt – erst in Dresden habe ich zum Beispiel Forsythes Werke, überhaupt das Zeitgenössische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2019
Rubrik: Side Step, Seite 18
von Dorion Weickmann