Wegweisend

Zehn Tanzakteur*innen mit den besten Aussichten

Victor Cagnin
Dass Victor Cagnin, keine 20, ausgerechnet als Tadzio in Benjamin Brittens Oper «Tod in Venedig» erstmals so richtig ins Rampenlicht tanzt und damit wohl seine Karriere als großgewachsener Danseur noble gestartet hat, war nicht vorhersehbar gewesen. In der rundum geglückten Koproduktion der Wiener Volksoper mit dem Royal Opera House Covent Garden folgte man nicht nur der atmosphärischen Regie von David McVicar mit Rainer Trost als Aschenbach, sondern genoss auch die integrierte Choreografie von Lynne Page, die sich durch den gesamten Abend zieht.

Cagnin war da erstmals auch darstellerisch mit einer wichtigen Rolle betraut, die ihm, wie er erzählt, von Vorstellung zu Vorstellung mehr Erfahrung bringt und ihn ahnen lässt, was ein Albrecht, ein Siegfried ihm einmal abverlangen könnten. Mit Leo Dixon, dem britischen Tadzio dieser Inszenierung, hat er nicht gesprochen, aber während der Einstudierung der fertigen Choreografie dessen Vermögen gespürt.

2002 in Lyon geboren, hat Cagnin zunächst in der Ballettschule seiner Mutter studiert, ehe ihn die Ballettakademie der Wiener Staatsoper 2016 nach Wien lockte. Vladimir Shishov und Mihail Sosnovschi nennt er als prägende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 141
von

Weitere Beiträge
NYC Faces

«Man is least himself when he talks in his own person.
Give him a mask, and he will tell you the truth.»
Oscar Wilde

1. Vergangenheit, Gegenwart
Es liegt Schnee auf dem Washington Square bei meiner Ankunft in New York Ende Januar. Der Graduiertenkurs an der NYU zu «Masks and Masquerades» beginnt mit einem Schwerpunkt zu Masken im Tanz der Weimarer Republik: Hexen-...

Kriegsspiele

Vor Jahren lernte ich einen Tischlermeister kennen, er war Leiter des Malersaals im La Jolla Playhouse in San Diego/Kalifornien und hatte die Aufgabe, die Anfertigung der Kulissen für die bevorstehenden Produktionen zu beaufsichtigen. Im Anschluss an eine Erörterung des Spielplans kamen wir auf seine wahre Leidenschaft zu sprechen: den Amerikanischen Bürgerkrieg....

Glanzlichter 2022: Ballett Zürich

Immer wenn ich diese Saison über das Ballett Zürich berichtete, ging es um außergewöhnliche Abende. Begeisternde Inszenierungen, begabte Choreografen, beeindruckende Bühnenbilder, beflügelnde Musikkonzepte, bezwingende Bilderwelten. Tänzerische Visionen mit dem Hang zum Gesamtkunstwerk. Viel gradliniger Stilwille, gemischt mit Eleganz und feiner Melancholie,...