Parkett International: Tschechien

Große Themen, Grenzüberschreitungen und visuelle Magie prägen den tschechischen Tanz im kulturellen Sanierungsprozess nach den Corona-Beschränkungen

Auch wenn die Zeiten akuter Corona-Beschränkungen hoffentlich hinter uns liegen, hat das Virus die tschechische Tanzszene in der vergangenen Saison stark geprägt – und das nicht nur negativ. Die Künstler*innen vermissten zwar den direkten Kontakt mit dem Publikum, konnten aber von einem kostbaren Gut profitieren: Zeit. Diese gab ihnen Gelegenheit, Konzepte zu entwickeln, sich über die eigene künstlerische Entwicklung Rechenschaft abzulegen und den Stellenwert von Produktionen und Themen einzuschätzen, die unsere Welt aktuell dramatisch verändern.

Das kulturelle Leben vollzieht derzeit einen langsamen Sanierungsprozess.

Nun, da das Publikum allmählich wieder in die Theatersäle zurückkehrt, muss man es davon überzeugen, dass sich der Besuch auch lohnt. Die Künstler*innen zeigen sich hochmotiviert und bereit, ihre Zuschauer*innen für die lange Dauer der gesundheitspolitisch verordneten Abstinenz zu entschädigen. Egal, auf welches Genre man im Tanz und zeitgenössischen Zirkus blickt: Die neuen Stücke beeindrucken mit einer Dringlichkeit, die vom Einsatz diverser technologischer Mittel und der Fusion verschiedener Künste und Ästhetiken noch befeuert wird. Das trifft auch auf Solos zu, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 166
von Jana Navrátová

Weitere Beiträge
Wegweisend

Victor Cagnin
Dass Victor Cagnin, keine 20, ausgerechnet als Tadzio in Benjamin Brittens Oper «Tod in Venedig» erstmals so richtig ins Rampenlicht tanzt und damit wohl seine Karriere als großgewachsener Danseur noble gestartet hat, war nicht vorhersehbar gewesen. In der rundum geglückten Koproduktion der Wiener Volksoper mit dem Royal Opera House Covent Garden...

Social media

Sprechen wir heute über Tanz, meinen wir längst nicht mehr nur das, wofür wir eine Theaterkarte kaufen. Der Tanz, der sich einst vollkommen auf die Präsenz der Körper bezog und stützte, hat es – wie wir selbst – inzwischen mit mehreren Realitäten zu tun: der physischen Wirklichkeit und der vermeintlich antagonistischen virtuellen Welt. Das digitale Quadrat wird auf...

Genderless

«Wer bin ich, die Frage stell’ ich mir mein ganzes Leben schon. Und bis ans Lebensende wird man kaum die Antwort finden. Könnten ein paar Wörter einem wie mir die Antwort geben, hätte Gott kaum all‘ diese Schönheiten geschaffen. … Ich habe mich selbst erschaffen, um für mich selbst zu sprechen … das lächelnde Ich, und manchmal das weinende … Persona – Zum Teufel,...