Was bleibt

Seit 2011 haben zahlreiche Künstler verlorene Tanzschätze gehoben und neu bearbeitet, mithilfe des «Tanzfonds Erbe». Jetzt endet das Projekt mit einem Festival, das die Berliner Akademie der Künste ausrichtet. Irene Sieben berichtet – auch als Zeitzeugin

Einst sah ich Dore Hoyer wie einen dunklen Vogel, schräg vorwärts geneigt, durch den Berliner Tiergarten eilen. Als «letzte Fahnenträgerin des Ausdruckstanzes», wie sie sich selbst nannte, strebte sie einsam, in sich gekehrt, der neuen Akademie der Künste (AdK) am Hanseatenweg entgegen. Mit der Studiobühne und den Künstlerwohnungen war der aparte Flachbau mit den begrünten Innenoasen sporadisch Fluchtort der Tänzerin, die zwischen ihrer deutschen Heimat und Argentinien hin- und herpendelte. Oft auf vergeblicher Suche nach Arbeitsmöglichkeiten und Unterstützung.

1960 von Werner Düttmann erbaut, wurde die AdK zum Diamant des neuen, zur Interbau 1957 entstandenen Hansaviertels und zur Pilgerstätte meiner Generation, die hier nach und nach lernte, wie Wandel und Vielfalt im Tanz schmeckt. Dass nun in besagter AdK gleich drei Reenactments von Dore Hoyers letztem großen Tanz-Zyklus «Afectos Humanos» zu sehen sein werden (von Renate Graziadei, Nils Freyer und Pol Pi wiederbelebt), verknüpft das Heute mit dem Gestern auf faszinierende Weise – an einem Ort, der für die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes und die Neudefinition von Körperbildern enorme Wichtigkeit hat.

«Was der Körper ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Traditionen, Seite 52
von Irene Sieben

Weitere Beiträge
Shantell Martin

Shantell Martin zeichnet auf allem: auf Flugzeugen, auf Stoff, auf Schuhen, auf Häuserwänden, auf Körpern. Sie zeichnet mit einem flachen, schwarzen Marker auf weißem Grund, fast immer großflächig. Eine bemerkenswerte Leinwand für ihre Kunst war im vergangenen Winter das Lincoln Center in New York, Sitz des New York City Ballet (NYCB). Seit 2013 lädt die Art Series...

Hamburg: Robert Wilson «Mary said what she said»

Seit er 1976 mit «Einstein on the Beach» eine choreografische Oper schuf, in der Lucinda Childs als Tänzerin auftrumpfte, gilt Robert Wilson als Avantgardist und Revolutionär des Schauspiels. Die Aura, die den 77-Jährigen umgibt, gleicht der einer Pina Bausch oder eines Maurice Béjart. Dabei hat sich Wilsons Stil seit Jahrzehnten kaum verändert: Seine gestochen...

Screening 8/9/19

Screening

Draw the line

«Wir ziehen Grenzen, um sie, wie die meisten Künstler, zu übertreten», sagt -Richard Siegal im Porträt seiner Kompanie Ballet of Difference, kurz: BOD, sprich Bee-Oh-Dee, was ähnlich klingt wie: Beauty. Benedict Mirows Film, der zum Münchner «Dok.fest» im Mai herauskam, fragt: Wie verträgt sich der konservative Begriff Ballett mit dem...