Sparten, geht zusammen

Wer vermeintlich chancenlos ist, setzt gerade in Krisenzeiten manchmal gemeinsam ungeahnte Produktivkräfte frei. Das gilt auch für traditionell eher schwergängige Institutionen mit eingeschliffenen Gewohnheiten – Theater eben. Zumal solche, die, von ihren dauerklammen Trägern kurz und kürzer gehalten, schon so gut wie abgeschrieben sind. Häuser wie das Volkstheater Rostock oder das Theater Hagen.

 

Es waren vor allem Schreckensmeldungen, die während der letzten Jahre von der Ostsee und aus Westfalen drangen: schrumpfende Budgets, Publikumsschwund, Personalabbau, veraltete Technik, mutlos agierende Kommunalpolitiker. Denkbar schlechte Voraussetzungen, um sich auf das Wesentliche, das Spiel auf der Bühne, zu konzentrieren. Als Joachim Kümmritz 2016 aus Schwerin nach Rostock berufen wurde, um das taumelnde Volkstheater wieder auf Kurs zu bringen, standen harte Einschnitte, selbst eine Teilabwicklung des Vierspartenbetriebs auf der Tagesordnung. Knapp drei Jahre später hat sich, nicht zuletzt dank eines um Ausgleich bemühten Führungsstils, das Klima gründlich gewandelt: Schauspielchef Ralph Reichel, der mit Spielzeitbeginn die Intendanz von dem inzwischen 70-Jährigen übernimmt, und die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Warm-up, Seite 1
von Albrecht Thiemann