vorschau

vorschau

im februar: die 10. tanzplattform
findet vom 23. bis zum 26. Februar in Dresden statt. Die Jury wählte diese Auslese deutscher Zeitgenossen: Eszter Salamon, Antonia Baehr, Christoph Winkler, Anna Konjetzky, Malou Airaudo und Renegade, Laurent Chétouane, Sebastian Matthias, Helena Waldmann, Antje Pfundtner, Ioannis Mandafounis, Fabrice Mazliah, May Zarhy. Jenseits jeder Kritik eingeladen sind zudem die Forsythe Company, Constanza Macras, Meg Stuart und Sasha Waltz. Wir kommentieren.

im märz: biennale tanzausbildung
Zu dritten Mal findet sie statt, diesmal in Frankfurt am Main, vom 6. bis zum 12. März. Man trifft sich, um festzustellen, wer mit dem «Kulturerbe Tanz», das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert, wirklich gemeint ist. Es sind natür­lich die Lehrkräfte an den Tanzakademien. Sie geben das historische Wissen weiter. (Hier gehts zum youtube-Video) Ihre Studenten sind die wahren Erben eines Nachlasses, etwa von Gerhard Bohners legendärem «Schwarz Weiß Zeigen», das, käme es via Cesc Gelabert endlich in den Curricula an, ebenso ein Klassiker werden könnte wie der jetzt neu einstudierte «Hypothetical Stream 2» von William Forsythe. Cesc Gelabert in «Schwarz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: service, Seite 80
von

Weitere Beiträge
kunst macht tanz

Daniel Dobbels, Sie haben untersucht, wie Choreografen sich im 20. Jahrhundert von Traditionen befreiten, nach neuen Körperbildern suchten und dabei der modernen Kunst begegneten. Die Beziehung des Tanzes zur bildenden Kunst ist weit intensiver als jene zur Musik. Der fruchtbarste Dialog zwischen modernem Tanz, Malerei und Bildhauerei entwickelte sich zwischen 1910...

Nur im Netz

Augsburg: Mauro de Candia «Cinderella»

Monte-Carlo: Jean-Christophe Maillot «Lac»

Gelsenkirchen: Bridget Breiner «Großstadt-Trilogie»

50 jahre judson church

«Wir kennen uns schon seit über hundert Jahren. Das stimmt doch?», wendet sich Elaine Summers, 86, an ihre wesentlich jüngere Freundin Pauline Oliveros, 78. Hinter Elaine Summers’ Haus existiert noch das Studio, in dem sich Merce Cunningham und John Cage ihren ersten Kuss gaben. Überall stehen frisch verpackte Erinnerungen herum und warten auf ihren Abtransport ins...