Vorschau

im mai: pina bausch
Nicht nur die Bonner Bundeskunsthalle (siehe S. 4), auch das Bayerische
Staatsballett feiert Pina Bausch zum Auftakt seiner Festwochen. Mit «Die
Kinder von gestern, heute und morgen» (2002) legen die Bausch-Stiftung und
das Wuppertaler Tanztheater erstmals ein Werk der Choreografin in die Hände
einer anderen deutschen Kompanie – ein spannendes Projekt und Neuland für
alle Beteiligten.

Wie die edelklassischen Münchner mit dieser Herausforderung
zurechtkommen und was sie aus Bauschs episodischem Reigen machen,
gehört zu den Hinguckern der Saison.

im juni: der tanzkongress
Ziemlich genau zur Halbzeit des Tanzjahrs 2016 nimmt die Kulturstiftung des
Bundes ihren entsprechenden Leuchtturm wieder in Betrieb: Vom 16. bis zum
19. Juni findet rund um die Staatsoper Hannover der Tanzkongress statt, der
Praxis und Theorie des Fachs zusammendenken plus ihre jeweiligen Vertreter
zusammenbringen will. Die Programm-Macherinnen Sabine Gehm und
Katharina von Wilcke setzen auf ein Arbeitstreffen mit vielfältigen Ansätzen
und vielfachen Impulsen. Die Kunst wiederum wird sich selbst vertreten, in
Gestalt elaborierter Aufführungen.

 

der direkte weg zu tanz
Haben Sie eine Frage oder einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Impressum, Seite 80
von

Weitere Beiträge
Silvana Schröder: «Piaf – La vie en rose» in Gera

Nein, sie empfiehlt sich nicht auf Französisch. Am Ende des Ballettabends stimmt Édith Piaf aus dem Off ein «Heaven Have Merci» an, bevor sich Vasiliki Roussi von der Bühne verabschiedet – «die Sängerin, die öffentliche Person» (wie es im Programmheft im Gegensatz zur «Tänzerin» heißt). Die Augen aufgerissen, das Gesicht bleich, der Mund grotesk verschmiert wie von...

the ghosts & soft cell

Constanza Macras ruft die Geister. Wie immer. Zuletzt waren es Roma, Afrikaner und die Vergangenheit. Selten ist ein Geist darunter, den unsere Zivilisation mit offenen Armen empfangen würde. Diesmal sind es chinesische Akrobatinnen. Keine, mit denen der Chinesische Staatszirkus trübe Sonntage aufhübscht, sondern solche, die nicht auf Tournee gehen dürfen. Die...

isaac hernández

Wenige Tage, bevor unser Gespräch stattfinden soll, besuche ich das Londoner Coliseum Theatre, um Isaac Hernández in der aktuellen «Corsaire»-Produktion des English National Ballet tanzen zu sehen. Allerdings nicht in der Titelrolle des Piratenanführers Conrad, den er an anderen Abenden verkörpert, sondern als Sklave Ali. Die übrigen großen Partien sind mit...