persönlich

Newcomer: Katarzyna Kozielska – Nachrufe auf Manfred Schnelle, Marialuise Jaska, Alfred Braig – Brahim Zaibat vs. Jean-Marie Le Pen – Lars Scheibner leitet die Deutsche Tanzkompanie – Tanz in der Ukraine: Anton Ovchinnikov

Tanz - Logo

newcomer: katarzyna kozielska
Was tut man nicht alles für die Kunst! Katarzyna Kozielska wollte wissen, wie ihre Gehirnströme aussehen, wenn ihr beispielsweise die Sonne scheint. Also hat die Halbsolistin des Stuttgarter Balletts im Vorfeld ihrer jüngsten Choreografie einen Neurologen aufgesucht und ein EEG erstellen lassen, um zu sehen, was sich in ihrem Kopf abspielt, wenn sie mit geschlossenen Augen Musik anhört – so wie sie das immer während der Vorbereitung einer Kreation zu tun pflegt.

Der Arztbesuch zielte nicht primär darauf, das Ergebnis in Form eines Diagramms mit Alpha-Zustand sowie Beta-, Gamma- und Delta-Wellen mitzunehmen. Vielmehr wollte sich die Probandin anregen lassen zu einem Ballett der besonderen Art.
Wahrscheinlich ist Katarzyna Kozielska, wiewohl die einzige Künstlerin innerhalb der Familie, letztlich doch geprägt durch das Elternhaus. Vater und Mutter sind Ärzte, nahe Verwandte arbeiten als Apotheker. Da liegt die wissenschaftliche Neugier gewissermaßen im Blut, wenngleich verwandelt in einen künstlerischen Impuls. Geboren in Zabrze, kommt das bewegte Kind schon in Katowice auf ganz natürliche Weise zum Tanz und über die Staatliche Ballettschule in Bytom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Menschen, Seite 30
von

Weitere Beiträge
Screenings

screening: anne teresa de keersmaeker an der pariser oper
Das Beste kommt am Schluss: «Anne Teresa De Keersmaeker an der Pariser Oper» heißt es kurz nach Mitternacht, und auf dem Programm stehen mit Béla Bartóks «Quatuor n°4» (Foto) und Ludwig van Beethovens «Die große Fuge» erst mal zwei frühe Arbeiten der Flämin, wenngleich in einer Up-to-date-Aufzeichnung aus...

Beate Vollack: «Peer Gynt» in St. Gallen

St. Gallen hat mit seinen Tanzdirektoren wenig Glück. Philipp Egli, dem die Ostschweizer Stadt viele schöne Tanzstücke zu verdanken hatte, ging, weil ihm der Umbau der Lokremise zu lange dauerte. Sein Nachfolger Marco Santi ging, weil seine Kompanie nicht die Unabhängigkeit bekam, die er sich wünschte. Nun ist das Tanzensemble nach wie vor dem Musiktheater...

Silvana Schröder: «Piaf – La vie en rose» in Gera

Nein, sie empfiehlt sich nicht auf Französisch. Am Ende des Ballettabends stimmt Édith Piaf aus dem Off ein «Heaven Have Merci» an, bevor sich Vasiliki Roussi von der Bühne verabschiedet – «die Sängerin, die öffentliche Person» (wie es im Programmheft im Gegensatz zur «Tänzerin» heißt). Die Augen aufgerissen, das Gesicht bleich, der Mund grotesk verschmiert wie von...