Vladimir Malakhov

Vladimir Malakhov ist sauer

Vladimir Malakhov ist sauer – und zwar zu Recht. Im vergangenen Sommer befanden sich die Berliner Opernintendanten in einer merkwürdigen Situation. Sie wussten etwas, das weniger sie selbst als vor allem Vladimir Malakhovs Staatsballett betraf. Nur Malakhov selbst wusste nicht Bescheid. Die Kulturpolitik plante einen Umzug des in der Staatsoper angesiedelten Staatsballetts in die Deutsche Oper. Darum geht es: Von 2010 bis 2014 wird die Berliner Staatsoper für über 200 Millionen Euro aufwändig renoviert.

Mehr als 30 Millionen lassen sich sparen, wenn man das Magazingebäude unsaniert belässt. Da dann aber der Platz nicht ausreicht, müsste das Staatsballett an die Deutsche Oper umgesiedelt werden. Durch eine Fusion der Opernwerkstätten werden dort riesige Flächen frei, und für nur 3,5 Millionen Euro könnte man daraus eine Infrastruktur mit zahlreichen großen Studios für das Ballett bauen. Die Überlegungen des Regierenden Bürgermeisters und Kultursenators Klaus Wowereit sowie seines Staatssekretärs André Schmitz sind also nachvollziehbar. Nur: Während sich über die Opern dank zusätzlicher Mittel von Bund und Land demnächst ein warmer Geldregen ergießt, werden die Interessen des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 24
von Michaela Schlagenwerth

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ralf Dörnen «Brahms Requiem»

«Sie gehen daher wie ein Schemen», heißt es im Text. Schattengleich erscheinen darum Menschen, die erst in der Erinnerung wieder erkennbare Gestalt gewinnen. Diese «Geisterbeschwörung» positioniert Ralf Dörnen zunächst unter einem Podest, auf dem die Gesangssolisten, der Chor und das Philharmonische Orchester Vorpommern Platz genommen haben. Völlig in diesem...

Karine Saporta

Karine Saporta ist wieder da. Es war still geworden um sie, seit ihrem Abschied vom Centre chorégraphique national in Caen vor drei Jahren. Dazwischen hat sie in Kairo ein neues Stück gemacht. Und plötzlich sieht man die zierliche, stets in Haute Couture gewandete Tanz-Ikone im verrufens-ten Einwandererviertel von Paris, in La Goutte d’or. Hier arbeitet sie mit...

Eric Gauthier

Lieder für den Morgen danach, alles klar. Bluesig, leise, Pausen für bedächtige Züge an der ersten Zigarette. Bei jeder zu schnellen Bewegung jault der Kater in den schwarzen Kaffee. Gedächtnislücken und Augenringe am sehr späten Vormittag. Die vage Erinnerung an diese Blondine und ihr Grinsen, als ihr Schrank dich vom Barhocker gepustet hat. Halt dich an deine...