Francesca Harper

Ever since she found her voice, R ’n’ B it is for the ex-Forsythe dancer. She tells Susan Yung, how she likes to throw herself in a different direction, and how to mix genres successfully

Francesca Harper, when did you begin singing in performance? Years ago with the Frankfurt Ballet. William Forsythe asked me to sing in some of his productions and when he heard that I had a voice, he started creating roles for me that required singing. A producer came to one of the performances and asked me if I wanted to start record-ing, so that’s when I started recording.



What pieces by Forsythe included these vocalizations? “Isabella’s Room” was one; “Sleepers Guts” and “Alien/A(c)tion” were other productions I sang in …

Have you been trained vocally? I have, I’ve done a lot of training. Especially since I’ve been back in New York.

Are any of your current performances just dance or singing now? I combine the genres all the time if I’m creating my own work on my own company. If I’m doing a commission for a company, I’ll do a straight dance piece.

So when you choose your company members, they have to both sing and dance? Sometimes I hire some that don’t, but pretty much all my dancers now require either acting and dancing, or singing and dancing. So they have to be multifaceted. It also  helps them trust themselves more, and creates this vulnerability, that usually if you’re dancing ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Pop, Seite 18
von Susan Yung

Vergriffen
Weitere Beiträge
Merce Cunningham

Merce Cunningham kommt jeden Montag in sein Studio im 11. Stock des Westbeth Building im West Village von Manhattan. Jeden Montag gibt es «Cunningham Technique» direkt aus der Hand des 88-Jährigen. Cunningham Classes zu besuchen, ist ein Traum nicht nur jedes Tänzers. Auch Lehrer aus aller Welt wollen Lizenzen für dieses Training. Aber Cunningham wäre nicht...

Vladimir Malakhov

Vladimir Malakhov ist sauer – und zwar zu Recht. Im vergangenen Sommer befanden sich die Berliner Opernintendanten in einer merkwürdigen Situation. Sie wussten etwas, das weniger sie selbst als vor allem Vladimir Malakhovs Staatsballett betraf. Nur Malakhov selbst wusste nicht Bescheid. Die Kulturpolitik plante einen Umzug des in der Staatsoper angesiedelten...

Ralf Dörnen «Brahms Requiem»

«Sie gehen daher wie ein Schemen», heißt es im Text. Schattengleich erscheinen darum Menschen, die erst in der Erinnerung wieder erkennbare Gestalt gewinnen. Diese «Geisterbeschwörung» positioniert Ralf Dörnen zunächst unter einem Podest, auf dem die Gesangssolisten, der Chor und das Philharmonische Orchester Vorpommern Platz genommen haben. Völlig in diesem...