Vermessung des Tanzes

Tanz

Keine Frage: Das Theater bleibt aus Sicht vieler Künstler*innen der ideale Raum und Rahmen für den Tanz. Und trotzdem sind zuletzt zahllose Schauplätze neu entdeckt oder wiederbelebt worden, von der revolutionären Entwicklung digitaler Formen und Formate zu schweigen.

Wir beleuchten diese ästhetischen und kulturellen Metamorphosen und den Wandel, den der Körper – Instrument der Kunst, Ich-Gefäß und Gesellschaftsspiegel zugleich – erfährt. Die binäre Ordnung der Geschlechter steht zur Disposition, Identitätsmarker verflüssigen sich, Diversität ist in aller Munde.

Bewegungen, die auch den Tanz erfassen, mit weitreichenden Folgen. Und dann ist da noch die Politik, die sich neu inszeniert – und der Krieg, der seit seinen Anfängen choreografischen Gesetzen gehorchte und inzwischen die Realität aus dem virtuellen Werkzeugkasten steuert.

Dieses Jahrbuch ist also: eine Vermessung des Tanzes vom Horizont der Gegenwart aus


Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Editorial, Seite 4
von

Weitere Beiträge
Parkett International: Frankreich

Immerhin, sie tanzen wieder. Corona ist vergessen, die Masken sind gefallen. Wer ins Theater geht, atmet normal. Aber Hochform sieht anders aus. Die Säle bleiben oft halb leer, und der Sport scheint den Tanz fest im Griff zu haben. Denn unvermittelt stehen gerade die Institutionen in Lyon vor vollendeten Tatsachen. Dominique Hervieu, die seit 2011 die Geschicke der Maison de la Danse und...

Parkett International: Schweden

Die Tanzszene in Schweden hat sich noch nicht von der unfreiwilligen Pause erholt, die durch Covid-19 verursacht wurde. Sowohl künstlerisch als auch personell schwächelt die Szene. Die expansive Entwicklung, die wir in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts und in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends erlebt haben, ist passé. Die Pandemie hat die Situation nicht verbessert. Zwar...

Glanzlichter 2022: Ballett Zürich

Immer wenn ich diese Saison über das Ballett Zürich berichtete, ging es um außergewöhnliche Abende. Begeisternde Inszenierungen, begabte Choreografen, beeindruckende Bühnenbilder, beflügelnde Musikkonzepte, bezwingende Bilderwelten. Tänzerische Visionen mit dem Hang zum Gesamtkunstwerk. Viel gradliniger Stilwille, gemischt mit Eleganz und feiner Melancholie, manchmal Magie pur, wenn alles...