Glanzlichter 2022: Wiener Staatsballett

Aufbruch an der Donau, bis hin zum Neujahrskonzert

Ballett in Wien, an der Staatsoper im Besonderen, das war in den letzten Jahrzehnten nur eine mühsam geduldete Zusatzleistung der Institution. Und künstlerisch nur ein Wurmfortsatz des selbst reichlich angestaubten Mutterhauses. Trotz Rudolf Nurejews Wirken, trotz der segensreichen Direktion Gerhard Brunners, der zwischen 1976 und 1990 das Repertoire öffnete, Balanchine, Neumeier, van Manen, van Dantzig, Kylián, Forsythe, Ruth Berghaus und viele andere in den erstarrten Traditionstempel einlud.

Nach ihm aber dämmerte die Truppe wieder dekorativ spießig dahin, zuletzt vom Pariser Ex-Étoile Manuel Legris zwar blendend in Form gebracht und stilistisch geschliffen. Aber auch so seelenlos und gestrig schnörkelverziert wie die Schaufenster der k.u.k Hofzuckerbäckerei Demel, wo vor allem Touristen sich an der Spezialität delektieren, die einst für Kaiserin Sissi kreiert wurde: kandierte Veilchenblütenblätter.

Umso erstaunlicher, dass ein choreografisch kreativer Wirbelwind wie Martin Schläpfer – eigentlich des Direktorseins müde, das er seit 1994 in Bern, Mainz und Düsseldorf/Duisburg mit Riesenerfolg ausgeübt hatte – nun ausgerechnet im Haus am Ring wieder den Gang durch die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 128
von Manuel Brug

Weitere Beiträge
Hybrid

Wie Menschen rund um den Globus miteinander kommunizieren und in Kontakt treten, wird gegenwärtig von der Digitalisierung radikal neu definiert. Da deren Beschleunigung eine der offenkundigsten Folgen der Pandemie darstellt, erfährt die Nutzung digitaler Tools auch im Kunst- und Kulturbetrieb und den einschlägigen Einrichtungen einen beispiellosen Auftrieb. Ein...

Parkett International: New York City

Trotz der Pandemie kann N ew York City auf eine starke Tanzsaison zurückblicken. Überragend: Die epische Kreation «Deep Blue Sea» von Bill T. Jones, der zu Beginn seiner Choreografie höchstpersönlich als einsame Figur auf der riesigen Bühne des historischen Waffenkammergebäudes Park Avenue Armory zu erleben war. Spektakulär auch die via Projektionen wogenden...

Parkett International: Frankreich

Immerhin, sie tanzen wieder. Corona ist vergessen, die Masken sind gefallen. Wer ins Theater geht, atmet normal. Aber Hochform sieht anders aus. Die Säle bleiben oft halb leer, und der Sport scheint den Tanz fest im Griff zu haben. Denn unvermittelt stehen gerade die Institutionen in Lyon vor vollendeten Tatsachen. Dominique Hervieu, die seit 2011 die Geschicke der...