Parkett International: Frankreich

Große Sprünge sind immer weniger möglich: Man hat den Eindruck, dass in Paris, Lyon und anderswo der Sport über den Tanz siegt

Immerhin, sie tanzen wieder. Corona ist vergessen, die Masken sind gefallen. Wer ins Theater geht, atmet normal. Aber Hochform sieht anders aus. Die Säle bleiben oft halb leer, und der Sport scheint den Tanz fest im Griff zu haben. Denn unvermittelt stehen gerade die Institutionen in Lyon vor vollendeten Tatsachen. Dominique Hervieu, die seit 2011 die Geschicke der Maison de la Danse und der «Biennale de la Danse» leitete, verkündete im November 2021 ihren Abschied. Sie leitet nun die Kulturabteilung des Olympischen Komitees.

Denn, richtig: Im Sommer 2024 sollen bekanntlich in Paris die Olympischen Spiele stattfinden. Mit Breakdance-Battles als zusätzlicher Disziplin, gemeinsam mit Surfen, Klettern und Skaten.

Ob bei der Abwerbung von Hervieu eine Ablösesumme floss, ist nicht bekannt. Aber fair wäre es. Und sportüblich. So werfen die Spiele ihre Schatten voraus und die Grenzen zwischen Kultur und Sport verfließen zunehmend. Auf dem Champ de Mars vor dem Eiffelturm, in Sichtweite des Chaillot-Theaters, sollen die Wettkämpfe im Ringen, Fechten und in anderen Kampfsportarten ausgetragen werden – und zwar in einem Holzpalast, der zurzeit das gerade in Renovierung befindliche Grand ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 150
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Parkett International: Niederlande

Mit dem Hip-Hop-Tanzfestival «Summer Dance Forever» legte die vergangene Tanzsaison in den Niederlanden einen fulminanten Start hin. Eines der Festival-Highlights im rappelvollen, energiegeladenen Internationaal Theater Amsterdam war Nedda Sous «Bloom»: ein starkes Stück über kollektive Authentizität, von vier Tänzer*innen im Krumping-Style abgeliefert. Ausgiebig...

Vermessung des Tanzes

Keine Frage: Das Theater bleibt aus Sicht vieler Künstler*innen der ideale Raum und Rahmen für den Tanz. Und trotzdem sind zuletzt zahllose Schauplätze neu entdeckt oder wiederbelebt worden, von der revolutionären Entwicklung digitaler Formen und Formate zu schweigen.

Wir beleuchten diese ästhetischen und kulturellen Metamorphosen und den Wandel, den der Körper –...

Hofnarren

Der Mann scheint müde zu sein. Der Oberkörper auf einer recht unbequem aussehenden Bank zurückgelehnt, die Beine übereinandergeschlagen, ein Ellbogen klemmt an der Armlehne, der Kopf ist leicht nach hinten geneigt, die Augen sind geschlossen. Es scheint ein öffentlicher Ort zu sein, an dem die Person sich ausruht, erschöpft womöglich vom Tagewerk eines...