Unter dem Federkleid

Rassismus ist nicht erst seit gestern ein Thema in der Ballettwelt. Höchste Zeit, es endlich mit aller Entschiedenheit anzupacken.

Die leere Bühne vor dem Tableau eines verlassenen Sees schimmert atmosphärisch in blauem Bühnenlicht. Einen Flügelschlag ist es her, dass Odette, der weiße Schwan, das erste Mal dem Prinzen Siegfried begegnet ist. Ihre Anmut und ihre Traurigkeit haben ihn bezaubert, aber schon ist sie in der dritten Gasse der rechten Bühnenseite verschwunden. Tschaikowskys einzigartige Musik schwillt an, und da ist er, der magische Moment, auf den das Publikum gewartet hat und der immer wieder denselben Zauber verströmt: 32 Tänzerinnen in weißen Tutus erscheinen nacheinander auf der Bühne.

Die immer gleiche Schrittfolge wiederholt sich, bis ein Meer von strahlend weißen Federn die Szenerie erhellt.

Dieser Ausschnitt aus «Schwanensee» steht sinnbildlich für das klassische Ballett. Das Streben nach der perfekten, gleichförmigen Bewegung und der Illusion der absoluten körperlichen und tänzerischen Synchronität findet kaum je ein besseres Bild als den Tanz der weißen Schwäne im 2. Akt des Meisterwerks, das Tschaikowsky für Marius Petipa komponierte, der es erstmals 1877 choreografierte.

Derzeit sieht sich die Kunstform des klassischen Balletts abermals mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert (siehe S. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2021
Rubrik: Rassismus, Seite 38
von Michael Banzhaf

Weitere Beiträge
Buch/CD/DVD 2/21

CD des Monats
the queen’ s delight

Balladen und Kontertänze waren im 17. und 18. Jahrhundert bei der Königin wie in den höheren Kreisen Britanniens der letzte Schrei. Die Nachfrage war immens, und Komponisten wie Henry Purcell schrieben sozusagen im Akkord. War eine Melodie gut, ließ ein noch besserer Text nicht lange auf sich warten; die Tänze sprangen ohnehin...

Post Pregnancy Programme

Damiano Pettenella, Sie haben für das Ballett am Rhein, dem Sie als Leitender Ballettmeister angehören, ein deutschlandweit einmaliges «Post Pregnancy Programme» entwickelt. Wie sind Sie auf die Idee gekommen?
Ballettchef Demis Volpi und ich entwickeln derzeit die Trainingsmöglichkeiten für unsere Tänzerinnen und Tänzer weiter. In diesem Zusammenhang wurde die...

Julian Weber «allongé»

In der Schifffahrt werden Gefahrenstellen durch Tonnen markiert. Ihre Formensprache geht auf den Bildhauer Constantin Brâncuși zurück. Der rumänische Künstler errichtete aus Dreiecken gewaltige Stelen und Säulen – wie Signaltonnen, deren Formen anzeigen, in welcher Richtung sich unter Wasser etwa ein Wrack befindet. Mit der Spitze aufeinander zeigende Dreiecke...