Kurswechsel

Berlin ist diverser als der Berliner Kulturbetrieb – und das gilt für ganz Deutschland. In der Hauptstadt leistet die Beratungsstelle «Diversity Arts Culture» Hilfe beim Turnaround. Wie das geht, berichten zwei Fachfrauen im Gespräch.

Diversität ist noch immer ein Desiderat. «Diversity Arts Culture» soll dem Kulturbetrieb beim Umsteuern helfen – können Sie, Cordula Kehr und Eylem Sengezer, kurz beschreiben, was Sie tun?
Eylem Sengezer: Ich bin Referentin für Öffnungsprozesse in Kultureinrichtungen, was Beratung umfasst, aber auch beispielsweise die Konzeption von Leitlinien ...
Cordula Kehr: ... und ich sorge vor allem für die Kommunikation.

Lassen Sie uns zunächst das Grundsätzliche klären: Ist Diversität im Kulturbetrieb eher Pflicht oder Kür?
Sengezer: Pflicht, weil eine Frage der gesellschaftlichen Verantwortung. Wir leben in einer diversen Gesellschaft, was sich in den kulturellen Strukturen, Institutionen und Programmen nicht unbedingt widerspiegelt. Damit läuft der Kulturbetrieb Gefahr, an gesellschaftlicher Relevanz zu verlieren.
Kehr: Für mich steht es fifty-fifty: Diversität ist Pflicht, weil es gesetzliche Rahmungen dafür gibt. Darüber hinaus hat Diversitätsentwicklung ein großes künstlerisches Potenzial – damit beginnt die Kür.

Kunst und Kultur eilt der Ruf des Fortschrittlichen voraus. Täuscht der Eindruck, dass die Branche diversitätspolitisch eher hinterherhinkt?
Kehr: Im Selbstbild des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2021
Rubrik: , Seite 43
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Unter dem Federkleid

Die leere Bühne vor dem Tableau eines verlassenen Sees schimmert atmosphärisch in blauem Bühnenlicht. Einen Flügelschlag ist es her, dass Odette, der weiße Schwan, das erste Mal dem Prinzen Siegfried begegnet ist. Ihre Anmut und ihre Traurigkeit haben ihn bezaubert, aber schon ist sie in der dritten Gasse der rechten Bühnenseite verschwunden. Tschaikowskys...

Demokratisch denken

«Heute früh stand ich auf meinem Balkon», erzählt Antoine Jully mit dem charmanten, überakzentuierten Englisch des französischen Muttersprachlers. «Und ich fragte mich: Werden wir wohl über Konservatismus reden oder nicht?» Der Konservatismus treibt den Choreografen um, so sehr, dass er sich schon vor dem Interview sorgt, ob das wohl ein Thema wird. Klar: Als Jully...

Buch/CD/DVD 2/21

CD des Monats
the queen’ s delight

Balladen und Kontertänze waren im 17. und 18. Jahrhundert bei der Königin wie in den höheren Kreisen Britanniens der letzte Schrei. Die Nachfrage war immens, und Komponisten wie Henry Purcell schrieben sozusagen im Akkord. War eine Melodie gut, ließ ein noch besserer Text nicht lange auf sich warten; die Tänze sprangen ohnehin...