Alles muss sich ändern

Alexander Neef leitet seit Saisonbeginn die Pariser Oper und hat reichlich Baustellen vorgefunden. Wie er mit den Herausforderungen umgeht, schildert er im Gespräch mit Marc Zitzmann

Sind Sie fantasiebegabt, Herr Neef? Hätten Sie sich noch widrigere Begleitumstände für Ihren Amtsantritt ausmalen können?
Imagination zu besitzen, ist fast schon eine Überlebensbedingung in der gegenwärtigen Situation. Aber man kann sich nicht aussuchen, unter welchen Umständen man eine neue Arbeitsstelle antritt. Zudem hat jeder Theaterleiter auf der Welt zurzeit dieselben Probleme. Das macht es womöglich leichter, als wenn nur die Pariser Nationaloper in der Krise steckte.

Sie waren seit Ende Juli 2019 «directeur préfigurateur» und hätten regulär am 1. August 2021 Generaldirektor des Hauses werden sollen. Doch dann bat man Sie kurzfristig, schon elf Monate früher das Ruder zu übernehmen. Wird dann auch das Ende Ihres Mandats entsprechend vorgezogen?
Das wüsste ich auch gern. Niemand konnte es mir bis jetzt sagen. Aber ich habe ja noch fünfeinhalb Jahre Zeit, um es herauszufinden.

Ihr Amtsvorgänger Stéphane Lissner ist kurz nach Beginn des erstenLockdowns in Frankreich und 16 Monate vor dem regulären Ende seines Mandats, in die Leitung des Teatro San Carlo in Neapel gewechselt. Am 11. Juni erfuhren die Mitarbeiter der Nationaloper aus der Presse, dass Lissner in Paris vorzeitig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2021
Rubrik: Menschen, Seite 22
von Marc Zitzmann

Weitere Beiträge
Schluss damit!

Eva Hubert, Sie gehören dem Vorstand von «Themis – Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt» – an. Wer ist beteiligt?
Beteiligt sind vier Sektionen: erstens Arbeitnehmer*innen und Freiberufliche, vertreten etwa durch Gewerkschaften wie ver.di; zweitens Arbeitgeber*innenverbände wie der Deutsche Bühnenverein und die Allianz Deutscher Produzenten;...

Highlights 2/21

monte carlo
bmc stream

In Corona-Zeiten wird Tanz zum medialen Laboratorium. Die Ballets de Monte-Carlo haben nun zwei Stücke von Jean-Christophe Maillot auf ihre neue digitale Plattform gehoben: das eher klassizistische «Dov’è la luna» und das aufbrausende, von Tarantellamelodien getriebene «Core meu» mit Livemusik. Das Besondere: Wer die Aufzeichnung aufruft,...

Ich tanze, also bin ich

Weiße Turnschuhe schnurren über ein Autodach, samtweich wie Katzenpfoten und angriffslustig nach Art eines Dschungeltigers. Ringsum ducken sich Vorstadthäuser in akkurat getrimmte Rasenflächen. Gleichwohl ist der Reichtum hier nicht zu Hause. Das verrät ein Kameraschwenk über farbrissige Fassaden und verschlissene Fenster. Der Mann auf dem Autodach ist ganz in der...