Umzugspläne: Neuer Batsheva-Campus in Tel Aviv

Es ist ein lang gehegter Wunsch und derzeit das wohl ambitionierteste Projekt der Batsheva Dance Company: ein eigenes Tanzzentrum im Süden von Tel Aviv. Und die Zeichen stehen günstig, denn vor Kurzem hat der zuständige Bauausschuss grünes Licht gegeben, ohne Gegenstimmen. Der Deal ist somit unter Dach und Fach. Theoretisch zumindest.

Über Jahre hinweg hat Ohad Naharin, bis vor einem Jahr noch Künstlerischer Leiter der Kompanie, seinen Plan vorangetrieben und kräftig die Werbetrommel gerührt.

Derweil konnten Unterstützer und Freunde der Kompanie in Israel und anderswo rund 70 Millionen Schekel – umgerechnet gut 17 Millionen Euro – eintreiben und somit die seitens der Stadt erwarteten Baukosten aufbringen. Das auserkorene Gelände ist ein ausgedienter Busbahnhof in Neve Sha’anan, einer eher heruntergekommenen Gegend mit einkommensschwacher Einwohnerstruktur zuzüglich einiger Tausend zumeist aus afrikanischen Ländern Zugewanderter. Ein sozialer Brennpunkt also. Der zukünftige Batsheva-Campus – Optimisten erwarten die Eröffnung im Jahr 2022 – gehört zu einem umfänglicher dimensionierten Entwicklungsprogramm für das gesamte Quartier; man kann daher realistischerweise davon ausgehen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Side Step, Seite 18
von Ora Brafman

Weitere Beiträge
Ein müder Held

Carsten Jung entschuldigt sich: Er müsse sein Handy während des Gesprächs anlassen, es könne sein, dass die Arbeitsagentur anrufe. Der Tänzer hat sich arbeitssuchend gemeldet, weswegen er ständig erreichbar sein muss. Prosaischer kann ein Interview nicht beginnen, symbolträchtiger allerdings auch nicht: Jung ist nicht irgendwer, sondern Erster Solist an John...

#Mensch – Fünfte Klappe: Premiere des Partizipationsprojekts des Hessischen Staatstheaters

Ich trage eine Art Skiunterwäsche und ein Plastik-Regencape. Der Maskenbilder fotografiert uns mit den Kostümen für die Premiere von «#Mensch». In den letzten Probenwochen des Partizipationsprojekts fühle ich mich ein wenig wie eine Schachfigur, die nur die Bewegungen des Spielleiters ausführen kann. «Es muss die Dringlichkeit der Situation wirklich deutlich...

Tanzen, um zu überleben

Deborah Hay hat eine einnehmende Stimme. Sanft im Ton, klar in der Sprache. Sie kann bestimmend werden, wenn es um ihre Überzeugungen geht; ungeduldig, wenn sie jemand mit 08/15-Fragen langweilt. Rumschwafeln, Allgemeinplätze austauschen – Zeitverschwendung. Sie gehört zu den Künstlern, die schnellen Antworten misstrauen- und lieber schweigen, noch einmal...