The Teacher

Tanzpädagogische Kompetenz vermittelt das neue Berliner Weiterbildungsangebot «Seneca». Ein Interview mit Tina Weiler.

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch übermäßigen Ehrgeiz.
Für Schüler ist so eine Haltung die halbe Miete. Es geht nicht nur um Leistung, es geht auch um ihre Freiheit.

Meine Kollegin Inga Gross und ich haben in der Interessengemeinschaft Berliner Tanzpädagogen festgestellt, wie sehr es daran mangelt. Mit Seneca bieten wir darum an, ein Jahr lang an den Wochenenden in einer unveränderten Klasse weiter voneinander zu lernen, in einem Netzwerk von Leuten aus ganz Deutschland, die sich in dieser Zeit gut kennenlernen, mit kritischen Dozenten wie Martin Puttke oder mit Ulrike Buschendorf, der Musiktheoretikerin an der Ernst-Busch-Schule. Sie bieten ihr Wissen in verschiedenen Modulen an. So, hoffen wir, entsteht ein Kompetenz-Zentrum für tanzpädagogische Fragen.

Gibt es das nicht, etwa beim Bundesverband der Tanzpädagogen?
Es gibt nur geschlossene Systeme. Wenn zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Voisin

Voisin heißt er und ist keine zehn Jahre alt. Ganz genau weiß man’s nicht. Niemand an der Elfenbeinküste nennt sein wahres Alter. Voisin heißt auf Deutsch: der Nachbarsjunge. Er wuchs auf wie alle Kinder, die hier in Schwärmen leben. Die vielleicht Fünfjährigen passen auf die Zweijährigen auf. Etwas ältere Kinder bekommen am Spielfeldrand von den Nachbarn eine...

Das liebe Geld

Weihnachten ist vorbei, die Menschheit ist beschenkt. Ihre Hand aufs versteinerte Herz verrät: Nächstes Jahr werde ich so was nicht noch einmal schenken. Und selber werde ich mir auch nichts mehr wünschen. Für sagenhafte 25 Milliarden Euro oder pro Kopf über 300 Euro soll hierzulande Zeug unter den Baum gelegt worden sein, das keiner will. Dabei wäre mit 25...

Sankai Juku

Jeder Künstler kehrt irgendwann zurück zu seinen Wurzeln. Jahre-, jahrzehntelang produziert man für den Publikumsgeschmack oder den der Förderer und öffentlichen Geldgeber. Man bestätigt Erwartungen, die man selbst geschürt hat. Hinterfragt auch nicht mehr plakative Pauschalurteile, sondern reproduziert sie geflissentlich. Never change a winning style? Aber...