Roberto Bolle

Roberto Bolle: Ein neuer Prachtband ist erschienen

Roberto Bolle sei in seiner Zeit an der Ballettschule der Mailänder Scala ein sehr introvertierter, einsamer Junge gewesen. Er habe sich in den verwinkelten Räumen des Theaters geheime Plätze gesucht, um allein für sich zu trainieren, zu träumen und sich selbst zu Tränen zu rühren. Er verrät das in einem neuen Bildband, «Roberto Bolle – An Ath-lete in Tights», und hätte das natürlich nie erzählt, gäbe es keine wundersame Erlösung aus der melancholischen Einsamkeit.

Rudolf Nureyev probte an der Scala den «Nussknacker», Bolle spürte den väterlichen Blick auf sich ruhen und dann, als der Jüngling sich mal wieder davon gemacht hatte, unbemerkt in einen Tanzsaal geschlichen war, um sein Traumtanztraining zu absolvieren, da öffnete sich die Tür, und Rudolf Nureyev trat mit einem Assis-tenten ein. Bolle erschrak, weil er verbotenerweise in einem Raum tanzte, der dem Meister zugedacht war. Aber diese Vaterfigur wäre keine, würde Bolle nicht erzählen können, wie eine Legende der anderen half, auf die Beine zu kommen. Bolle tat erst so, als sei Nureyev gar nicht da, versuchte selbstversunken seine Routinen durchzuziehen, bis sich ihre Blicke endlich trafen und Bolle seine Augen schüchtern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 20
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Orpheus

Der britische Psychoanalytiker Adam Limentani erzählte seinen Kollegen 1959 von «Mr. B.», einem besonderen Klienten. Jede Trennung stürzte diesen Mann in abgrundtiefe Verzweiflung. War der Therapeut telefonisch gerade nicht erreichbar, fürchtete Mr. B., er könne verstorben sein. Dass er den Arzt mit anderen Patienten teilen musste, schien unzumutbar. Jahrelang...

Steffen Fuchs: «Dornröschen»

Mut hatten die Nordhäuser, als sie, Lebensmittelkarten und Kohlrübenwinter zum Trotz, 1949 ihr kriegszerstörtes Theater mit «Figaros Hochzeit» wiedereröffneten. Kunst als Überlebensmittel, würdigt die Oberbürgermeisterin die Tat und ehrt genau 60 Jahre später zwei betagte Aktivisten jener Ära. Als Steineklopfer und Kostümbildner hatten sie Anteil am denkwürdigen...

Tomasz Kajdanski: «Lulu»

Einen «Regenbogen der Gefühle» verspricht Tomasz Kajdanski mit seinem Debüt am Anhaltischen Theater. In Eisenach von Erfolg verwöhnt, hat er sich hier nun «Lulu» nach Frank Wedekind ausgesucht. Der Neoklassik Gonzalo Galgueras und den spektakulären Inszenierungen von Gregor Seyffert, seinen Vorgängern, lässt er düster dramatisches Tanztheater folgen. Mit Sinn und...