Auf DVD: «Peer Gynt» von Heinz Spoerli

Auf DVD: «Peer Gynt» von Heinz Spoerli

Ein Ballett mit Untertiteln? Warum nicht? Schließlich ist dieser Peer Gynt nicht auf den Mund gefallen. Im Ballett Heinz Spoerlis leiht ihm Philipp Schepmann schauspielernd immer wieder seine Stimme. Im Film hilft die Schrift allerdings nicht, die Vielschichtigkeit des Versdramas von Henrik Ibsen zu vermitteln. Sich allein auf die Körpersprache zu verlassen, bringt wenig, selbst wenn Marijn Rademaker seinem Peer keinen Ausdruck schuldig bleibt. Leichtfüßig tanzt er allen auf und davon. Selbst auf dem sandigen Boden des zweiten Akts macht er noch gute Figur.

Bereits das Eröffnungsbild zeigt den blonden Ballerino als Weiberheld, der von einer zur anderen wechselt. Dass ihn selbst Yen Han als Solveig nicht halten kann, mag verständlich sein, mindert aber in keiner Weise ihre Kunst. Von filigraner Gestalt, findet sie als Einzige zu der Größe, die diesem Ballett gelegentlich fehlt.
Dabei hat Spoerli nichts falsch gemacht. Geschickt kombiniert er die Schauspielmusik von Edvard Grieg, an der nicht mal der große Krumme vorbeikommt, mit Kompositionen von Mark-Anthony Turnage und Brett Dean, die eine ganz andere Tiefenlotung ermöglichen. Liebenswert hat er die Charaktere gezeichnet, lustvoll ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Methoden: Was ist Alexander-Technik?

Begründet wurde sie von Frederick Matthias Alexander. Der 1869 geborene australische Schauspieler und Shakespeare-Rezitator litt unter Stimmverlust; nach diversen erfolglosen Behandlungen begann er seine Handlungen und Gewohnheiten systematisch zu beobachten. Dabei entdeckte er grundlegende Zusammenhänge bei der Koordination von Körper und Geist. In der...

Zwillinge

Jirí und Otto Bubenícek sind die Zwillinge des Balletts schlechthin. John Neumeier holte sie 1993 von Prag nach Hamburg. Dreizehn Jahre später versuchten sie es mit getrennten Wegen. Jirí wechselte ans Dresdner SemperOper Ballett, Otto blieb. Jetzt tanzt er den «Orpheus» von John Neumeier. Er sollte die Zweitbesetzung sein. Als sich der Weltstar Roberto Bolle...

Die Highlights im Januar

Marco Goecke ist in Holland bekannt wie ein bunter Hund. Dabei choreografiert der Mann aus Wuppertal am liebsten schwarz in schwarz, wie man an vielen Arbeiten für Scapino Ballet Rotterdam (und «Nichts» fürs NDT) hat sehen können. Den «Notenkraker», mit dem das Ensemble derzeit durch die Niederlande tourt, nennt er sogar ausdrücklich ein «Ballet noir », obwohl...