Mourad Merzouki: «Agwa», «Correira»

Frankreich

Brasilien ist längst das gelobte Land für Europas Choreografen geworden. Vor allem in den Favelas schürfen sie gern nach menschlichem Gold. Rachid Ouramdane fand dort Wunschinterpreten, und Storms HipHop-Herz schlägt für die Kompanie Discipulos do ritmo. Nun wurde auch Mourad Merzouki (Kompanie Käfig) an der Copacabana fündig.
Für die Companhia urbana de danza schuf er ein außergewöhnliches Stück. Die Begegnung mit den zehn B-Boys aus Rio erlaubte ihm, sich selbst neu zu erfinden.

«Sonst habe ich ja gern ein aufwändigeres Bühnenbild», sagt er, «aber unter den Bedingungen der Favela war das nicht drin». So entwickelte er diesmal ganz ohne Möbel, Zäune, Kisten, Puppen, Violinen, oder was er sonst so gern verarbeitet, seine bisher eindringlichsten Bilder. Da kommen Menschen auf die Bühne, Plastikbecher und Wasser. Sie bilden Ketten, Mosaike, Schlangen oder Spiralen.
Im Subtext erzählt «Agwa» die Lebensgeschichte der zehn aus der Favela, die alle Energie in den Tanz legen. Darüber finden sie zusammen und bauen sich eine neue Identität auf. Merzouki schafft es tatsächlich, ein Kollektiv zu präsentieren, in dem jedes Individuum präsent bleibt, ohne sich in den Vordergrund drängen zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Kalender, Seite 47
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gefühle im HAU

Die mittlerweile 7. Ausgabe der HAU-eigenen Plattform für zeitgenössischen Tanz «Context» widmet ihr Programm dem scheinbaren Überangebot an Gefühlsduselei im Zeitgeist. Dabei ist den Programmatoren noch unklar, ob Emotionen gerade Konjunktur haben oder sie vielmehr durch ihre ständige Beschwörung zunehmend tabuisiert werden. Geladen sind Simone Aughterlony und...

Fabien Prioville: «Jailbreak Mind»

Der Anfang ist Fliegen. Schräg hinter einem Hubschrauber, im Lärm, beschreiben wir eine Kurve, das wolkige Blau unter uns weicht dem geometrischen Grau einer Stadt, vielleicht New York, riesige Bauten werden erkennbar, Straßenschluchten von oben. Der Flug stoppt, die Kamera, wäre es eine, schaut von oben auf die Silhouette des Helikopters. Etwas fällt aus ihm...

Agnes Oaks

Es gibt ein letztes und ein allerletztes Mal. Da trat Agnes Oaks mit ihrem Ehemann und Tanzpartner Thomas Edur bei einer winterlichen Abschiedsgala im Sadler’s Wells auf. Sie tanzten die berühmten Szenen aus ihrem Repertoire, und ihre jubelnde Anhängerschaft lag ihnen zu Füßen. Im Sommer traten sie wieder auf, nun in «Les Sylphides» als gastierende Erste Solisten...