Tecktonik

Alle Welt jubelt dem neuen Tanzstil zu. Warum eigentlich? Tecktonik kommt so unschuldig daher, als hätte diese neue «Bewegung» das Jugendamt verordnet. Aber dahinter steht knallhartes Marketing. Thomas Hahn wühlte im Backoffice der Firma TCK

«Mortel!» (tödlich) ist unter französischen Jugendlichen ein nicht mehr zu toppender Ausruf der Begeisterung. «Tecktonik Killer» heißen darum Techno-Abende, die der französischen Freizeitindustrie ein tektonisches Beben bescherten. Tecktonik läuft im Metropolis, einem Disco-Raumschiff, das man gar nicht übersehen kann, wenn man von Paris auf der Autobahn in Richtung Flughafen Orly fährt. Hier entstand vor sieben Jahren das Konzept eines kuriosen Solotanzes, auch wenn er erst seit einem Jahr in aller Munde ist.

Dessen «Erfinder» müssen mit so einem Erfolg gerechnet, zumindest darauf gehofft haben. Alexandre Barouzdin und Cyril Blanc sind aber weniger Choreografen oder Musiker als Geschäftsleute. Sie schufen gleich eine Handelsmarke und ein Logo dazu.

Heute ist Barouzdin Geschäftsführer eines Start-Up-Unternehmens, das einen ähnlichen Kultstatus erlangt hat wie «Quicksilver» unter Surfern und Ridern. Es ist der Erfolg, der Barouzdin kaum noch Zeit zum Atmen lässt. Der gar nicht unsympatische Dreißiger mit unschuldigem Blick und kahlem Kopf arbeitet tagsüber als Trader an der Börse, im Middle Office von Merrill Lynch. In seiner Freizeit entwickelt und vertritt er seine Marke TCK und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Körper, Seite 56
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Johann Kresnik: «Der Ring des Nibelungen»

Als sich Johann Kresnik, 1974 in Bremen, zum ersten Mal an den «Nibelungen» vergriff und den Stoff zu einer Auseinandersetzung mit dem klassischen Ballett nutzte, war meine Rezension ein simpler Kalauer: «Das Nibelungenlied wird zum Gassenhauer mit dem Refrain Bumsphalera». Kresniks zweiter Griff zum Nibelungen-Stoff am Ende seiner Dienstzeit als Bonner...

Vladimir Malakhov

Vladimir Malakhov ist sauer – und zwar zu Recht. Im vergangenen Sommer befanden sich die Berliner Opernintendanten in einer merkwürdigen Situation. Sie wussten etwas, das weniger sie selbst als vor allem Vladimir Malakhovs Staatsballett betraf. Nur Malakhov selbst wusste nicht Bescheid. Die Kulturpolitik plante einen Umzug des in der Staatsoper angesiedelten...

song & dance

Zwillinge: Musik und Tanz. Together forever. Ob Johann Strauß oder Rolling Stones, beim zweiten Takt schwingen die Hüften. Aber es ist ein Machtgefälle in der Beziehung. Die Musik hat den Tanz nie gebraucht. Er hat sich der Musik angedient. Tanzschritte folgen ihrem Diktat. Sie sind Stiefgeschwister.

Wie reagiert der Tanz? Emotional. Dass der Tanz deshalb...