Tarifvertrag: Mehr Chancen

Der Bühnenverein und die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger sowie die Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V. haben sich auf einen neuen Manteltarifvertrag geeinigt. Er sieht, so die Pressemitteilung, «eine weitgehende Harmonisierung der Regelungen» für Solo- und Gruppentänzer vor, etwa was Probezeiten und die verpflichtende Teilnahme am Training betrifft. Erstmals ist es auch gelungen, Regelungen zur Transition zu vereinbaren.

So können Tänzer, die ihre Transition vorbereiten, für jedes Jahr Zugehörigkeit zum Ensemble künftig eine dreitägige, bezahlte Freistellung in Anspruch nehmen. Auch wurde die Altersuntergrenze für die von der Bayerischen Versicherungskammer geleistete sogenannte Tänzerabfindung abgeschafft. Nach einer Premiere gibt es in Zukunft einen probenfreien Tag. Eine wichtige Verbesserung ist auch, dass gastspielverpflichtete Gruppentänzer eine tarifliche Mindestgage erhalten.

www.buehnengenossenschaft.de ; www.vdoper.de 

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Praxis, Seite 65
von

Weitere Beiträge
Workshop in München: Dominique Mercy

Dominique Mercybei der «Tanzwerkstatt Europa» geben Sie als – man darf sagen legendärer – Pina-Bausch-Protagonist einen Workshop. Aus welchen Inhalten setzt sich das zweiteilige Format mit den getrennten Unterrichtsteilen «Danser» und «Solo en face de Pina Bausch» zusammen? Der erste rein technische Teil wendet sich an Fortgeschrittene. Der zweite schließt an und...

Schwarz, schwul, swag

Längst ist er einer der Hauptakteure der gegenwärtigen (post-)modernen Tanzszene in New York. In Pittsburgh/Pennsylvania geboren und aufgewachsen, begann sich Kyle Abraham vor rund 13 Jahren mit auffallend sinnlicher und komplexer Bewegungssprache als Tänzer wie als Choreograf zu profilieren. Kategorien wie männlich und weiblich lösten sich schon damals auf, wenn...

Auf nach Stockholm

In Foyer und Cafeteria tummeln sich Menschen unterschiedlichen Alters. Ansteckend wirkt die Energie, die sie verströmen. Die Stockholmer Ballettakademie, die 2017 ihr 60-jähriges Bestehen feierte, zeigt keinerlei Alterserscheinungen. Stolz ist man hier auf die Geschichte und den Innovationsgeist der ehrwürdigen Ausbildungsstätte. Seit 2005 ist Jan Åström ihr...