Tarek Assam «Titus Andronicus» in Gießen

Spezialisten sagen, dass Shakespeares «Titus Andronicus» noch kein «echter» Shakespeare ist. Weil am Ende die Bühne von Leichen übersät ist, aber die Mörder nicht an ihren Taten zerbrechen – wie sonst bei Shakespeare. Hier nicht. Hier wird nur gemordet.

Genau dieser Exzess interessiert den Choreografen Tarek Assam, der ein «Machtspiel» mit deutlichen Gegenwartsbezügen auf Fred Pommerehns Bühne inszeniert, unter herabhängendem, zerbeultem Zivilisationsmüll.

Wie Müll werden denn hier auch die Menschen entsorgt, schlimmstenfalls zu Nahrung verarbeitet, an der sich eine dekadente Abendmahls-Gesellschaft sattfrisst.

Der römische Feldherr Titus Andronicus erliegt dem uralten Irrtum, dass mit dem Sieg über die Feinde (hier die Goten) eine neue Ordnung errichtet werden kann – ohne weitere Opfer. Der Tänzer Sven Krautwurst alias Titus trägt die Pistole auf dem Rücken, knapp unter der linken Schulter. Die Waffentasche als Rudiment eines Flügels macht ihn zum Todesengel. Wenn die Söhne seiner Gefangenen, der von Magdalena Stoyanova eindrücklich getanzten Gotenkönigin Tamora, seine Tochter Lavinia (Caitlin-Rae Crook) brutal vergewaltigen und verstümmeln, treibt es ihn in den Wahnsinn. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Kalender, Seite 40
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
Ausstellungen, Screenings, Ausblicke

Ausstellung

Berliner Secession und Russisches Ballett: Ernst Oppler


Der Auftritt des Russischen Balletts 1909 im Theater des Westens muss für Ernst Oppler ein Schlüsselerlebnis gewesen sein. Er hat jedenfalls sein Leben entscheidend verändert. Machte sich bis dahin der Mitbegründer der «Berliner Secession» vor allem als Porträtist der Berliner Prominenz wie als...

Sleeping Water, Flexible Silence

Saburo Teshigawara lacht, als ich ihn mit meiner Einschätzung konfrontiere, er müsse der mit Abstand meistbeschäftigte Choreograf auf diesem Planeten sein. Drei Premieren hatte er allein im Februar – in Nantes, Martigues und Paris. «Ich arbeite immer an mehreren Stücken gleichzeitig, derzeit an fünf oder sechs.» Dann scherzt er: «Ich könnte jeden Monat ein Stück...

Ballsäle in der Mark Brandenburg

Die Berliner Künstler wandern ab. Sie ziehen raus ins Ländliche. In die Märkische Schweiz nach Osten. In die Uckermark und in die Ostprignitz im Norden. An die Dahme im Süden. Oder an die Havel und ins Brandenburgische nach Westen. Hier finden sie Inspiration zwischen Windturbinen, Rieselfeldern und Kiefernforsten. Denn Ateliers und Tanzräume in Berlin sind zu...