Newcomer, Nachrufe, Personalien, Short Cuts

Christian Bauch, Hans Herdlein, Siegfried Wende, Maria Alexandrova u.a.

Newcomer: Christian Bauch

Die Ballettwelt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, hat noch niemandem geschadet. Christian Bauch riskiert den Perspektivwechsel, und das in «COW» (tanz 4/16) von Alexander Ekman auf allen vieren: sozusagen eine Kuh verkörpernd, die nicht aufs Maul gefallen ist. «Schönen guten Abend, meine Damen und Herren», lässt sie sich gleich zu Beginn vernehmen, als wäre dies das Selbstverständlichste von der Welt – und erklärt dem Publikum, von langen Besinnungspausen unterbrochen, die Funktion eines Theaters.

Alles ist eben eine Frage der Fantasie, wie der schwedische Erfolgschoreograf dazu im Programmheft meint: «Man muss seine Vorstellungskraft erweitern», um das Unmögliche einmal möglich zu machen. Oder wie Ekman sagt: um «die Kuh in sich selbst zu entdecken».
Kein Problem für Christian Bauch, vor seinen Zuschauern auf die Knie zu gehen. «Mir war wichtig, mich von allen Erwartungen zu befreien und einmal einfach etwas anderes zu sein.» Wenn’s sein muss, sogar eine Kuh, von der während der Probenarbeit offenbar weniger explizit die Rede war, als man vielleicht annehmen sollte. Einmal «völlige Freiheit» in einer Rolle zu haben: Das ist es, was ihn an einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Menschen, Seite 30
von

Weitere Beiträge
Auditions, Workshops, Wettbewerbe, Ausschreibungen April 2017

Gastspielförderung: Tanzland

Die Kulturstiftung des Bundes legt ein neues Tanzförderprogramm auf: Feste und freie Kompanien sollen sich auf jeweils drei Jahre mit einem der 375 Häuser zusammentun, die hierzulande als reine Gastspielbetriebe firmieren. «Tanzland» heißt das Projekt, unterstützt werden Antragsteller mit maximal 100 000 Euro für die Kunst und noch...

Jochen Roller «Carla del Ponte trinkt in Priština einen Vanilla Chai Latte» in Hamburg

Man hat seinen Sitzplatz noch nicht gefunden im Theater, da riecht es schon nach Provokation: beißender Tabakgeruch verpestet die Luft, der «Duft des Todes», wie es später heißt. Denn die fünf Grazien, die auf Jochen Rollers rotlichtgefluteter Bühne auf- und abschlendern, sich die Nylonstrümpfe hochrollen und die Handtäschchen schwenken wie Bordsteinschwalben aus...

Nationalballett Oslo «Sleepless Beauty»

«Dornröschen», auf Norwegisch «Tornerose», ist die schöne Schlafende, die Petipa und Tschaikowsky 1890 auf die Ballettbühne brachten. Beim Norwegischen Nationalballett wird daraus «Sleepless Beauty», eine «schlaflose Schönheit», die vier Choreografinnen unterschiedlich ausdeuten: die auch hierzulande bekannte Ina Christel Johannessen und Hege Haagenrud, dazu Ingun...