Tanzhaus NRW: Bettina Masuch

Das tanzhaus nrw wird getragen von einem Förderverein, der darüber bestimmt, wer das Haus nahe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs leitet. 2014 wurde Bettina Masuch dazu auserkoren. Im Dezember wäre ihr Vertrag ausgelaufen. Verlängert wurde er nicht, gekündigt auch nicht, eine Nachfolge wurde nicht gesucht. Der Verein war wohl zu sehr damit beschäftigt, die Finanzierung eines Anbaus an Deutschlands ältestes Tanzhaus zu ermöglichen. Es geht um zehn Millionen Euro und Baugenehmigungen.

Die Landespolitik war alarmiert und stellte sich hinter Bettina Masuch – trotz massiver Vorwürfe, die Kündigungen und einen hohen Krankenstand betreffen.

Masuch selbst erklärte in einem Interview mit der «Westdeutschen Zeitung»: «Die Mitarbeiter stehen eindeutig hinter mir.» Nach Krisengesprächen wird sie nun bleiben: bis Sommer 2022. Bis dahin muss sich wohl auch der Trägerverein erneuern und die Politik vermehrt mit einbinden, die das Haus mit Steuermitteln (rund drei Millionen Euro im Jahr) fördert.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2020
Rubrik: Side Step, Seite 20
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Dresden: Paula Rosolen «Flags»

Kommunikation haptisch: Bevor Paula Rosolen nach knapp zehn Minuten Flagge zeigt, klatschen sich die tippelnden Tänzer gegenseitig in die Hände – wer auch immer das im jeweiligen Fall sein mag. Das Gesicht unter einer Maske verspiegelt, den männlichen, weiblichen oder diversen Körper in ein weißes, wattiertes Fechtkostüm gehüllt, zollt die Mannschaft von Haptic...

Bühne hinter der Bühne

Zum 350. Jubiläum hat die Pariser Oper einen bemerkenswerten Bildband herausgebracht, der zeigt, was dem Publikum sonst verborgen bleibt: die Meister hinter den Kulissen des prachtvollen Palais Garnier und der monumentalen Opéra Bastille. «L’atelier des artistes» heißt das Buch des Fotografen Heinz Peter Knes, der die enormen Werkstätten und die dort versammelten...

Tanz für alle: Tanzplattform Rhein-Main

Die «Tanzplattform Rhein-Main», TPFRM, ist kein Regionalformat der «Tanzplattform Deutschland». Sie ist viel vielfältiger. Sie wurzelt his­torisch im «Tanzplan Deutschland», einer ausgelaufenen Förderinitiative des Bundes, in deren Rahmen auch das «Tanzlabor_21» entstand. Es ist beheimatet im Mousonturm, wurde ab 2012 von Mareike Uhl koordiniert und hat sich 2016...