Tanz und Kunst Königsfelden

Gesamtkunstwerk & Residenz

Dieser Leuchtturm tanzt. Er tanzt einen Monat lang, wenn die Tage lang sind und die Nächte kurz. In der Klosterkirche Königsfelden im schweizerischen Windisch bei Brugg finden sich alle zwei Jahre Tänzerinnen und Tänzer verschiedener Länder und Tanztraditionen mit Musikensembles und bildenden Kunstschaffenden zu einem Gesamtkunstwerk. Zumeist wird dies inszeniert von der Schweizer Flamenco-Choreografin und Künstlerischen Leiterin des Festspiels Brigitta Luisa Merki. Aber für dieses Jahr hat sie den früheren Düsseldorfer Ballettdirektor Remuš Sucheana gewinnen können.

Mit einem internationalen Ensemble von zehn Tänzerinnen und Tänzern und dem Kaleidoscope String Quartet choreografiert er nun das Tanzpoem «Sei Nacht zu mir» – inspiriert von Liebeslyrik des deutschiranischen Schriftstellers SAID und anderen Poeten. Mit dabei sind die profilierte Schläpfer-Tänzerin Marlú-cia do Amaral und die charismatische Sängerin Karima Nayt, die seit Langem mit Brigitta Luisa Merki arbeitet. Tanz & Kunst Königsfelden ist einer von neun kulturellen Leuchttürmen, die vom Kanton Aargau Betriebsbeiträge erhalten. Davon unabhängig hatte das Aargauer Kuratorium Anfang 2021 die Jahresbeiträge für Merkis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Praxis, Seite 56
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Unangepasst

Auf der deutschen Facebook-Seite kann man schon lange zwischen 60 verschiedenen Geschlechteridentitäten wählen. Das lerne ich im «Queer-Lexikon» des Berliner «Tagesspiegel». Und dass ich dem Gender-Diskurs hoffnungslos hinterherhinke. Denn «queer» (übersetzt: seltsam, komisch, verschroben, eigenartig, sonderbar, verrückt.
..) dient schon lange nicht mehr als...

Die Schallers

Kindheit wie aus dem Bilderbuch: «Morgens um halb sieben sind wir mit Oma Lilo in den Tanzsaal, haben die Musik aufgedreht und uns ausgetobt – in Paillettenkleidern aus ihrem Schrank. Egal, wie teuer die Stücke waren, wir durften alles haben!» Henriette Schaller sekundiert ihrer Schwester Therese: «Genauso war’s, eigentlich hatten wir jeden Tag Fasching.» Überhaupt...

Side-step 6/21

MODERNER TANZ
Frank-Manuel Peter, der Moderne Tanz ist für eine der drei internationalen Unesco-Listen des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen worden. Als Leiter des Deutschen Tanzarchivs begrüßen Sie zweifellos diese Nominierung.
Selbstverständlich.

Voraussetzung für die internationale Nominierung ist der 2014 erfolgte Eintrag ins bundesweite, also nationale...