Unangepasst

Queer hat tausendundeine Bedeutung. Was es bei Dana Pajarillaga damit auf sich hat, erklärt die Tänzerin des Berliner Staatsballetts Claudia Henne

Auf der deutschen Facebook-Seite kann man schon lange zwischen 60 verschiedenen Geschlechteridentitäten wählen. Das lerne ich im «Queer-Lexikon» des Berliner «Tagesspiegel». Und dass ich dem Gender-Diskurs hoffnungslos hinterherhinke. Denn «queer» (übersetzt: seltsam, komisch, verschroben, eigenartig, sonderbar, verrückt.
..) dient schon lange nicht mehr als Schimpfwort für schwule Männer, sondern als Überbegriff für verschiedene nicht-heterosexuelle Orientierungen und Geschlechter.

Das kleine Adjektiv hat sich in den letzten Jahren zu einem politischen Kampfbegriff entwickelt, der die Abgrenzung von der gesellschaftlichen «Cisgender-Heteronormativität» markiert und die Macht dieser Norm nicht länger hinnehmen will. Es geht um mehr als sexuelle Orientierungen. Es geht um Identitäten, und die können sich – das ist die Message – verändern.

Genau das hat Dana Pajarillaga dazu bewogen, sich auf ihrem Instagram-Account als «queer» vorzustellen. Als eine, die sich nicht «normal» fühlt. Aber was ist «normal», frage ich sie. Das, was als gesellschaftliche Norm gilt: heterosexuell zu sein. Als sie mir dann erzählt, dass sie katholisch erzogen wurde, verstehe ich sie besser. Mann heiraten, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Queerness, Seite 18
von Claudia Henne

Weitere Beiträge
Neustart #2

Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) vergibt abermals Fördermittel aus dem Neustart-Paket der Bunderegierung. Wieviel, an wen, wofür und was uns im Sommer erwartet, das haben wir den Vorstandsvorsitzenden Wesko Rohde gefragt.

Was ist die DTHG?
Ein 1907 gegründeter Berufsfachverband, der technische Innovation vom Künstlerischen her denkt. Wir haben...

Müllermeyerschmidt

Ballett ist schwul – Jungs mit Ballettunterricht werden schief angeschaut. Obwohl die Heterosexuellen in den Tanzkompanien die überwiegende Mehrheit bilden. Deutsche Jungs fürchten Homophobie – hat sich denn über die Jahre nichts geändert?

Das wollte Benno Gammerl wissen, Gender-Professor im schönen Florenz. In den Jahren 2008 und 2009 hat er 32 Frauen und Männer...

Side-step 6/21

MODERNER TANZ
Frank-Manuel Peter, der Moderne Tanz ist für eine der drei internationalen Unesco-Listen des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen worden. Als Leiter des Deutschen Tanzarchivs begrüßen Sie zweifellos diese Nominierung.
Selbstverständlich.

Voraussetzung für die internationale Nominierung ist der 2014 erfolgte Eintrag ins bundesweite, also nationale...