Unangepasst

Queer hat tausendundeine Bedeutung. Was es bei Dana Pajarillaga damit auf sich hat, erklärt die Tänzerin des Berliner Staatsballetts Claudia Henne

Auf der deutschen Facebook-Seite kann man schon lange zwischen 60 verschiedenen Geschlechteridentitäten wählen. Das lerne ich im «Queer-Lexikon» des Berliner «Tagesspiegel». Und dass ich dem Gender-Diskurs hoffnungslos hinterherhinke. Denn «queer» (übersetzt: seltsam, komisch, verschroben, eigenartig, sonderbar, verrückt.
..) dient schon lange nicht mehr als Schimpfwort für schwule Männer, sondern als Überbegriff für verschiedene nicht-heterosexuelle Orientierungen und Geschlechter.

Das kleine Adjektiv hat sich in den letzten Jahren zu einem politischen Kampfbegriff entwickelt, der die Abgrenzung von der gesellschaftlichen «Cisgender-Heteronormativität» markiert und die Macht dieser Norm nicht länger hinnehmen will. Es geht um mehr als sexuelle Orientierungen. Es geht um Identitäten, und die können sich – das ist die Message – verändern.

Genau das hat Dana Pajarillaga dazu bewogen, sich auf ihrem Instagram-Account als «queer» vorzustellen. Als eine, die sich nicht «normal» fühlt. Aber was ist «normal», frage ich sie. Das, was als gesellschaftliche Norm gilt: heterosexuell zu sein. Als sie mir dann erzählt, dass sie katholisch erzogen wurde, verstehe ich sie besser. Mann heiraten, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Queerness, Seite 18
von Claudia Henne

Weitere Beiträge
Highlights 6/21

amsterdam hybrid: holland festival
Seit 2019 gestaltet die Leitung des ältesten und größten Kunst- und Musikfestivals der Niederlande ihr Programm gemeinsam mit einem oder zwei Associate Artists. In diesem Sommer sind die franko-österreichische Theater­ macherin Gisèle Vienne und der japanische Komponist Ryuichi Sakamoto mit an Bord, und beide steuern jeweils ein...

Mitten im Sturm

Philippe Kratz betrachtet jede Kreation als Fortentwicklung der Tanzkunst und weiteren Schritt auf dem Weg künstlerischer Selbsterkenntnis. Während unserer Skype-Konversation, die der gebürtige Leverkusener in geschliffenem Italienisch bestreitet, macht er dies mit einer Dringlichkeit deutlich, die seinen wachen Intellekt unterstreicht. Der blitzt auch in seinen...

Screening 6/21

I CAN’T BREATHE
Auch die «Ludwigsburger Schlossfestspiele» haben sich in diesem Jahr mit den verschiedensten Szenarien gegen jede Corona-Unbill gewappnet und natürlich längst eine digitale Bühne aufgebaut. Dort ist in nicht ganz optimaler Bildqualität ein Zwanzigminüter zu sehen, der unter die Haut geht: «I can’t breathe» ist ein Memorial, das schon 2014 von...