Tanz in Schulen

Bayern am Strand

Am Strand zieht man Spuren durch den Sand, wagt Riesensprünge, spürt den Bewegungen eines Tintenfischs nach, läuft mit den Wellen oder lässt sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Die Choreografin Annerose Schmidt arbeitete mit einer Klasse bei «Tanz an Bayerns Grundschulen – Kids on Stage» zum Thema Strand und Meer. Das 14-tägige Sommerprojekt veranstaltete «Tanz und Schule» im Rahmen von «Access to Dance – Tanzplan München». Kinder der bayerischen Landeshauptstadt und aus Regensburg, Augsburg und Nürnberg tauschten die Schulbänke mit dem Studio.

 Jede Klasse brachte mit Tanzprofis ein kurzes Stück auf die Beine. «Was mache ich am Strand?» Darüber redeten die Kinder, schrieben etwas dazu, malten, später kreierten sie in kleinen Gruppen Bewegungsabfolgen, in denen sie ihre Ideen umsetzten. Die Sequenzen wurden in Gruppen aufgeteilt, phrasiert, verfeinert und in ihrer Dynamik modifiziert. Das Modellprojekt endete mit Aufführungen in der Münchner Muffathalle und in der Tafelhalle in Nürnberg.
Fotos bleiben vom Event, ein Videofilm, vielleicht eine kurze Pressenotiz, mehr passiert in der Regel nicht. Jetzt gibt es die Publikation «Wann beginnt die Choreographie? Einblicke in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Praxis, Seite 74
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Life/Art

Am 13. Juli wird Anna Halprin, die amerikanische Wegbereiterin des postmodernen Tanzes, 90 Jahre alt. Von ihr stammt die Idee der kollektiven Improvisation, für sie ist die Grenze zwischen Tanz, Kunst und Therapie fließend, für sie wurde Tanz ein Mittel zur «Wiederentdeckung der eigenen spirituellen Identität», für sie muss Tanz fließend, unmittelbar und vor allem:...

Tanz im TV

Tanz auf dem Vulkan heißt die Dokumentation über die französische Ausnahmetänzerin Sylvie Guillem. Explosiv, zäh, unberechenbar sei sie, wie ein Lavaberg. Könnte man wenigstens denken. In Wahrheit ist Sylvie Guillem deshalb ein Star, weil sie sich was traut. Drei Jahre lang hat die Filmemacherin Françoise Ha Van Sylvie Guillem beobachtet, drei Jahre lang sah sie...

Jardin d’europe

Florin Flueras aus Rumänien teilt sich mit der Chilenin Varinia Canto Vila eine Residenz am WorkSpace in Brüssel. Das ergab ein Juryentscheid des zweiten «Prix Jardin d’Europe» für junge Choreografen. Der erste Preis, eine Koproduktion im Wert von 10.000 Euro, ging an die Französin Claire Croizé. Alle drei, so die Jury, hätten zu gleichen Teilen gewonnen – Unmut...