Tanz im TV

Die Tanz- und Ballett-Highlights im Januar im Fernsehen: u. a. bricht am 4. Jan. bei arte das «Berliner Tanzfieber» aus.

«Berliner Tanzfieber» bricht am 4. Januar bei arte aus. Dabei betrachtet der Dokumentarfilmer Marcus Behrens die Stadt als Bühne. Ein gängiger Ansatz, fast schon ein Berlin-Klischee. Weil es aber auf der ganzen Welt eine solche Definitionsmacht erlangt hat, wirkt es weiter. Besonders auf junge, kreative Menschen, die sich natürlich in ein entsprechendes Umfeld wünschen. Sechs von ihnen hat Behrens in der lokalen Tanzszene kennengelernt.

Die Estin Maria, Tänzerin bei Malakhovs Staatsballett, den Berliner Kroaten Ante mit dem bevorzugten Thema «Heimat», Mata aus Griechenland, die über New York und Hamburg zu Sasha Waltz & Guests kam (Foto: Mata Sakka (rechts) mit Delphine Gaborit bei «Dialoge 09 – Neues Museum» von Sasha Waltz). Eve aus der Schweiz, Ute aus Köln, Rosalind aus Stockholm. Ein halbes Jahr begleitet sie der Film zu den Höhepunkten und Niederlagen, nach Hause, zu ihren Nebenjobs und auf die Bühne im engeren Sinn. Man sieht: Für internationalen Tanz muss der Berliner seine Stadt nicht mehr verlassen. Für «Berliner Tanzfieber» nicht mal sein Wohnzimmer.
 

3sat
16. Jan., 21.45h: Best of Béjart, Ch.: Béjart, Béjart Ballet Lausanne, Ballettshow aus dem Palais des Sports Paris, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Service, Seite 46
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Schwanensee

Schwer zu sagen, was Choreografen immer wieder dazu treibt, sich mit «Schwanensee» zu beschäftigen. Ist es der Mythos, der die Menschwerdung als Metamorphose erklärt? Ist es die Geschichte eines Stücks, das am Anfang zum Scheitern verurteilt schien? Ist es die Musik Tschaikowskys, die dem Ballett eine sinfonische Größenordnung erlaubt, die es zuvor nicht besessen...

Agnes Oaks

Es gibt ein letztes und ein allerletztes Mal. Da trat Agnes Oaks mit ihrem Ehemann und Tanzpartner Thomas Edur bei einer winterlichen Abschiedsgala im Sadler’s Wells auf. Sie tanzten die berühmten Szenen aus ihrem Repertoire, und ihre jubelnde Anhängerschaft lag ihnen zu Füßen. Im Sommer traten sie wieder auf, nun in «Les Sylphides» als gastierende Erste Solisten...

The Teacher

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch...