Tanz im TV 1/22

TV: THE MASKED DANCER
Sie hätte sofort «Defying Gravity» aus dem Hexen-Musical «Wicked» geschmettert und sich für den besten Anruf ihres Lebens bedankt, erklärte Otlile «Oti» Mabuse (ja, die Schwester unserer «Let’s Dance»-Motsi) zur TV-Show «The Masked Dancer». Damit liegt die Latte in Sachen TV-Unterhaltung natürlich weit oben. Auf den Mega-Träller- und Einschaltquoten-Erfolg «The Masked Singer» folgt nun auch in Deutschland der maskierte Tänzer. Gut laufende TV-Formate muss man eben ausreizen bis zum Abwinken.

Das 2015 in Südkorea gestartete Gesangs-Event lief auch bei ProSieben. Moderieren wird den Ableger Matthias Opdenhövel, der auch den Gesangswettstreit präsentiert. Im Januar wird es mit zunächst vier Liveshows losgehen. Als Mashup von «Let’s Dance», aber mit Verhüllung. Das mag für die Teilnehmer nicht leicht sein, aber ob es sich gleich zur «neuen körperlichen Herausforderung für die prominenten Tänzer und zum für die Zuschauer neuen Sehgefühl» auswächst, wie ProSieben-Chef Daniel Rosemann schwärmt? Es gibt übrigens nicht nur Solo-Auftritte, sonst wäre wohl nur Hip-Hop möglich. Dafür setzt man auf Paartanz oder Kollektiv – und platziert mittendrin dann eben den Promi ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 38
von

Weitere Beiträge
Ed Wubbe: «Casablanca»

Für sein neues Tanzstück «Casablanca» hat sich der Choreograf Ed Wubbe vom gleichnamigen Filmklassiker mit Ingrid Bergman und Humphrey Bogart aus dem Jahr 1942 inspirieren lassen. Das passt zu seiner Vorliebe für Goldene Zeitalter, der er seit einigen Jahren frönt: Mit Bezügen zu Rembrandt, Vermeer oder der legendären Tulpenmanie hat Wubbe mit «Holland» bereits das...

Tanz schaffen

Uns erreicht ein Neujahrs-Wunschzettel aus Kärnten. Und da Neujahrswünsche mitunter erhört werden, bittet die Autorin, Andrea K. Schlehwein, den Begriff der «Kulturschaffenden» – hier mitgemeint: der «Tanzschaffenden» – endlich auf dem Müllplatz der Geschichte zu entsorgen. Soll man ihren Wunsch erfüllen? Zwar waren in der DDR, in der besonders gern von...

Drifters

The Shed ist ein erstaunliches Konstrukt. Ein ambitioniert-innovatives Kulturzentrum mitten in den Hudson Yards von New York. Es lehnt an einem der sechs neuen gläsernen Wolkenkratzer (geplant sind 14) als Teil eines Billionen-Dollar-Entwicklungsprojekts, dem größten in der Stadt seit dem Rockefeller Center in den 1930er-Jahren. Hier, auf Manhattans Westseite,...