Tanz für junges Publikum II: «Xoxo» Begehren und Umarmen

Später, nach der Aufführung, als die jugendlichen Zuschauer gemeinsam mit den Performern auf dem Boden sitzen und über das Stück reden, stellt eine Tänzerin eine Porzellanschale mit Mehlwürmern in die Mitte. Und präsentiert damit das Objekt, mit dem sie persönlich Sex assoziiert. Eine Mischung aus Faszination und Freude, aus Neugier und Schaudern strahle es für sie aus. Und diese wuselnden Würmer erinnern sie an das Kribbeln im Bauch der ersten Verliebtheit.

Eine Zuschauerin hatte zuvor eine weiße Porzellankatze dorthin gestellt, eine «Muschi», wie sie lachend erklärt, eine andere einen phallischen, silbern glänzenden Plastikturm.

Wie unterschiedlich die Gedanken zum Thema Sex sind, wie individuell, wie konkret, wie assoziativ, wie poetisch oder wie verschämt, das hat die dem Publikumsgespräch vorangegangene Arbeit von Sebastian Matthias -auf Hamburgs Kampnagel-Gelände auf kluge und zärtliche Weise gezeigt. Seine Choreografie «XOXO» (ab 14 Jahren) ist im Rahmen von «explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum» entstanden, gerade erst mit dem Perspektivpreis des «Faust» prämiert. 

In «XOXO», gemeint ist die Chat-Abkürzung für «hugs and kisses», erkunden drei Tänzer (Rachell ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2020
Rubrik: Praxis, Seite 66
von Katrin Ullmann