Karlsruhe: Bridget Breiner & Kollegen «Seid umschlungen»

Das Pressefoto macht stutzig: Ex-Ballettdirektorin Birgit Keil, die das Badische Staatstheater in Karlsruhe nach 16 Spielzeiten verlassen musste, lächelt mit ihrer Nachfolgerin Bridget Breiner in die Kamera. Selten hat sich ein – von der Politik erzwungener – Leitungswechsel so harmonisch präsentiert. Umarmend dann auch der Auftakt, den Breiner mit einer Gala bestreitet: «Seid umschlungen» schwebt als Titel über den acht Werken – sieben davon haben Kollegen beigesteuert, denen sich die ehemalige Stuttgarter Ballerina verbunden fühlt.

Das achte stammt von ihr selbst und leitet in zwei Teilen den Abend ein und aus. Ein umsichtig gestaltetes Programm, das den Aufbruch mit Zeichen der Kontinuität versieht. 

So lässt sich jedenfalls die Möbiusschleife interpretieren, die den Bühnenhimmel in Breiners Beethoven-Hommage «Seid umschlungen, Millionen» als Symbol der Unendlichkeit dominiert. Zögerlich tauchen schwarze Gestalten auf, die verloren um sich blicken und sich zu Duos oder Trios zusammenfinden. Mit ihren flatternden Mänteln versammeln sie sich als Krähenschwarm hinter den Pianistinnen Elena Kuschnerova und Angela Yoffe, die Beethovens 9. Sinfonie intonieren – im Piano-Arrangement ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2020
Rubrik: Kritik, Seite 37
von Antje Landmann