Tamara Rojo in einem Tanzkleid von Olivia Pomp; Foto: Rick Guest

Tamara Rojo

Raus aus der Krise, rein ins Abenteuer: Die Ballerina hat das English National Ballet auf Erfolgskurs gebracht – mit brillanten Inszenierungen und spannenden Ideen. Was sie antreibt und jenseits der Kunst sonst so umtreibt, erzählt sie Dorion Weickmann

Zwei Jahre lang fiebert man dieser Audienz entgegen. Wird immer wieder vertröstet, «sorry, but ...». Die nächste Premiere, die nächste Tour, die nächste Auszeichnung – die Dame ist fast immer «unavailable», da in Personalunion: Vollblutballerina, Vollblutdirektorin, «leading lady of ballet». So jedenfalls heißt es in der englischen Presse, bei den britischen Bloggern, den Top-Zwitscherern auf dem Kontinent. Und dann geschieht doch noch das Wunder.

Es gibt tatsächlich einen Slot im Terminplan von Tamara Rojo: eine Stunde, in London, Markova House um die Ecke der Royal Albert Hall, Hauptsitz des ­English National Ballet, dem sie vorsteht. Mitten im vornehmen ­Kensington dann dieser Anblick: ein Hinterhofbau, fünf Etagen mit Klinkerfassade, die ihre besten Jahre eindeutig hinter sich hat. Im Souterrain steht die Außentür einen Spalt offen, Klavierakkorde schlüpfen hindurch. Für Sekundenbruchteile zischen Tänzer durchs Sichtfeld. Mittendrin ein smaragdfarbenes Trikot, schwarze Haare, locker hochgesteckt, und Arme, die sich grazil und dennoch zielbewusst in den Äther entfalten. Wenn sie tanzt, trainiert, wenn sie probt, begreift sich Tamara Rojo offensichtlich als Teil des Kollektivs. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Menschen, Seite 16
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Die Tür

Dass Theatertüren nach außen aufgehen, ist nicht selbstverständlich. Für manche ist das gewöhnungsbedürftig, gerade für solche, die selten in die Kirche oder in die Kneipe gehen. Denn dort ist es auch so: Die Tür geht nach außen auf. Wenn die vom Alkohol oder vom Weihrauch Berauschten ins Freie stürzen, sollen sie nicht durch einen komplexen Vorgang behindert...

Vorschau - Impressum November 2017

Nussknacker

Allweihnachtlich wird landauf, landab der puderzuckrige «Nussknacker» aus dem Depot geholt. Aber Zürichs Ballettchef Christian Spuck hat keinen auf Lager und legt deshalb eine Neufassung auf. Dafür zieht er E. T. A. Hoffmanns Mär von «Nussknacker und Mausekönig» heran – das schwarzromantische Original. Was neugierig macht, weil die allermeisten...

Brügge: Jan Fabre «Belgian Rules/Belgium Rules»

Der Dicke wuchtet Bierträger herum und bedient sich reichlich selbst: hoch die Flasche, schluck, schwitz, rülps. So der Prolog zu vier vergnüglichen, atemberaubend schön bebilderten, bis zur Selbstaufgabe getanzten Stunden, wie ihn Shakespeare nicht rüpeliger hätte erdenken können. Belgien sei das Land des Comics, sagt einer der schlanken, schönen, zumeist ganz...