Foto: Bettina Stöss

Bad Kissingen: Demis Volpi, Craig Davidson, Juanjo Arqués «Mord im Orient-Express»

Crime sells! Was im Fernsehen so blendend läuft, kann auf der Ballettbühne nicht ganz verkehrt sein. Das mögen sich Tobias Ehinger, Manager des Ballett Dortmund, und der Choreograf Demis Volpi gedacht haben, als sie Agatha Christies «Mord im Orient­express» als Vorlage für eine Uraufführung heranzogen. Sie ging in Ludwigsburg über die Bühne, getanzt vom 12-köpfigen NRW-Juniorballett. das mit stilistischer Vielfalt aufwartet. Außer Volpi sind nämlich drei weitere Choreografen mit an Bord: Craig Davidson, Xenia Wiest und Juanjo Arqués.



Dass es hier nicht in erster Linie um kriminalistischen Thrill geht, macht schon das erste der insgesamt neun Bilder klar. «Der Zug» wird von einer Tänzerin vorgestellt, deren kraftvolle Armbewegungen das Stampfen einer Dampflok nachbilden. Auch in den folgenden Kapiteln wird der Roman nicht einfach tänzerisch illustriert, sondern Motive daraus werden in archetypische Muster überführt, die um Schuld und Sühne, Gruppendynamik und Gewalt kreisen.

Demis Volpi schickt dem «Mord im Orient-Express» die Lok voran und verbindet dann mit vier Zwischenspiel-«Landschaften» die einzelnen Zug-Teile. Volpi hat mehrfach – etwa 2013 beim umjubelten «Krabat» fürs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 36
von Andrea Kachelrieß

Weitere Beiträge
Kalender November 2017

Highlights November 2017

Berlin, Hamburg

Nordwind

ist ein sehr spezielles Festival. Es bringt arktische, afrikanische, deutsche und skandinavische Künstler zusammen: So tanzt u. a. das Personal von Constanza Macras «Electrodomestics», co-choreografiert hat Adham Hafez aus Ägypten. Athi-Patra Ruga aus Südafrika zeigt die Uraufführung von «The BEATification of Feral...

Magdeburg: Gonzalo Galguera «America Noir»

Ein Mann, eine Frau, ein Verbrechen, ziemlich zwielichtige Cops und ein Cabrio-Schlitten XXL: Gonzalo Galguera hat seine Uraufführung «America Noir» auf dem Thriller-Terrain angesiedelt, das Autoren wie Dashiell Hammett oder Raymond Chandler abgesteckt und Regisseure wie John Huston, Billy Wilder oder Louis Malle­ in Kinobilder gebannt haben. Statt «film noir»...

90 Jahre

Am 25. November feiert die Lola Rogge Schule in Hamburg ihr 90-jähriges ­Bestehen. Die Namensgeberin war Schülerin von Rudolf von Laban, dem Gründer der Schule «Hamburger Bewegungschöre Rudolf von Laban», damals geleitet von Albrecht Knust. Lola Rogge wird nach zweijähriger Ausbildung seine Assistentin. Bereits als 19-Jährige gründet sie am 2. September 1927 ihre...