Streaming, Ausstellungen 11/21

SPARTACUS
Dieses Ballett ist die zeitverzögerte Antwort auf alle Sandalen- und Bibelfilme, die im Westen um 1960 herum gedreht wurden: monumental, technisch höchst anspruchsvoll, große Besetzung, legendäre Lovestory – Yuri Grigorovichs «Spartacus» gehört zu den Highlights des Repertoires, made in Moscow.

Auch das Jahr der Entstehung ist historisch aufgeladen: 1968, als im Westen Protestbarrikaden brannten und die Studentenunruhen auf ihren Höhepunkt zusteuerten, erzählte der Choreograf die Geschichte vom Sklavenaufstand im alten Rom auf der Bühne des Bolschoi – und landete letztlich einen Welterfolg. München und Antwerpen haben ihn unlängst nachgespielt, unter großem Jubel des Publikums. Jetzt kommt das Original live aus dem Bolschoi ins Kino: am 7. November, 16 Uhr, www.tanzimkino.de 
 

Ballett im Kino: Live aus dem Bolschoi-Theater in Moskau, www.tanzimkino.de 
7. Nov., 16.00h: «Spartacus» von Yuri Grigorovich, Bolschoi-Ballett

ZDF Mediathek, www.zdf.de 
Bis 26. Juni 2026:
 «Dance till you break – The Saxonz», dreiteilige «37°»-Reportage über Breakdancer aus Dresden, Leipzig und Chemnitz

3sat, www.3sat.de
13. Nov., 20.15h: «Medea – Thomas Noones getanzter Mythos», Film von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Kalender, Seite 38
von

Weitere Beiträge
Akram Khan «Creature»

Mit seiner «Giselle»-Interpretation für das English National Ballet hat Akram Khan 2017 einen großen Erfolg eingefahren. Seine Neukreation «Creature», wiederum fürs ENB, erzählt nun dagegen eine Geschichte, die sich in allzu vielen Verästelungen verliert und das Auffassungsvermögen des Publikums arg strapaziert.

Es handelt sich um eine Nacherzählung und...

20 Jahre Tanzquartier Wien

Es war keine leichte Geburt, als das Tanzquartier Wien (TQW) vor 20 Jahren seine Pforten öffnete. Die freie Tanzszene der Stadt wollte ein selbstverwaltetes Haus. Daraus wurde nichts, weil die Stadt Wien die Eigeninteressen der Künstler*innen kannte und daher eine Intendanz favorisierte, die auch international kuratieren sollte. Tatsächlich machte...

Guerillataktik

Zu den ersten und vielen, die ab 1960 in den USA Kunst und Leben zu verbinden suchten, zählten Allan Kaprow mit seinen Happenings und Yoko Ono mit ihren Konzepten und Aktionen. Wie rasch und intensiv sich solche gegen den traditionellen Kunstbegriff und die Kunstinstitutionen gerichtete «Live Art» bzw. «Performance Art» verbreitete und etablierte, dafür ist Chris...