Abgestimmt

Den Deutschen ist die Sprache zu lang. Sie kürzen sie gern ab. Der Dachverband Tanz Deutschland zum Beispiel heißt, so knapp es geht: DTD. Zumindest bei denen, die wissen, was das ist. Insider jeder Art erkennt man daran, wie sie mit ihrer Ressource knapper Atemluft umgehen. Dabei sagt niemand: «Liebe BBs», sondern «Liebe Bürgerinnen und Bürger». Oder: «Sehr geehrter Herr Michael Freundt».

Das ist der Geschäftsführer des DTD, also derjenige, der die täglichen Geschäfte betreibt, all die Projekte, die so wichtig sind, dass sie keinesfalls abgekürzt, sondern gern in Großbuchstaben geschrieben werden: «DIS-TANZEN» ist dabei ein besonders bekanntes, coronabedingtes Förderprogramm, das allein fast 25 Millionen Euro schwer ist. Beim DTD handelt es sich um einen gemeinnützigen Verein. Der wiederum besteht selbst aus vielen gemeinnützigen Vereinen und Verbänden wie der BBTK, dem DBfT oder dem BLZT. Daraus möchte man unmöglich ganze Worte bilden: Es handelt sich schlicht um einzelne Interessenvertretungen, etwa die der Ballett- und Tanztheaterleiter*innen, der Ballettpädagog*innen oder um Landesverbände, die Lobbyarbeit in der Kulturpolitik treiben.

Wer sich nun ältere, wohlverdiente und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Linz, Westschweiz, London

Freistellung in Linz 
Die Vorwürfe, die bereits seit Februar gegen Tanztheater-Chefin Mei Hong Lin (62) am Linzer Landestheater von Tänzer*innen und ehemaligen Kompanie-Mitgliedern erhoben werden, könnten kaum heftiger sein. Es geht u. a. um Machtmissbrauch, arbeitsrechtliche Verstöße, aber auch Ideendiebstahl. Aus der geballten Kritik, die über die...

Streaming, Ausstellungen 11/21

SPARTACUS
Dieses Ballett ist die zeitverzögerte Antwort auf alle Sandalen- und Bibelfilme, die im Westen um 1960 herum gedreht wurden: monumental, technisch höchst anspruchsvoll, große Besetzung, legendäre Lovestory – Yuri Grigorovichs «Spartacus» gehört zu den Highlights des Repertoires, made in Moscow. Auch das Jahr der Entstehung ist historisch aufgeladen: 1968,...

Macht und Verlust

Eine reichhaltige Sammlung an Vorurteilen könnten Archivare in Deutschland anlegen. Eines kehrt regelmäßig wieder: Archiv = Staub. Sprich langweilig. Egal wie viele ihrer kostbaren Dokumente sie online stellen, dieses Vorurteil lässt sich einfach nicht aus der Welt schaffen. Dabei bieten Archive etwas an, das heute hoch im Kurs steht: Entschleunigung und Stille....