St.Petersburg, St.Pölten: Angelin Preljocaj «Le lac des cygnes»

Wolkenkratzer schießen in die Höhe, und am Schwanensee werden Industrieanlagen gebaut. Siegfrieds Vater ist Industriemagnat und paktiert mit Rotbart, dessen Schlägertrupps dem Sohn auflauern. In Angelin Preljocajs neuer «Schwanensee»-Version bleibt wenig Raum für Romantik. Der Abend beginnt mit der Verwandlung Odettes (Théa Martin) in einen Schwan, ganz ohne Magie. Es ist eine Vergewaltigung. Im 2. Akt wird Siegfried (Laurent Le Gall) zusammengeschlagen, bis er reglos liegen bleibt.

Von Anfang bis Ende trägt er einen Anzug der Unschuld, das blütenweiße Jackett über ein Sweatshirt mit Kapuze gezogen (Kostüme: Igor Chapurin). Seine Begegnung mit Odette wird lange hinausgezögert, während wir vorgeführt bekommen, wie wenig der Sohn mit der Welt seiner grau gekleideten, aber hier sehr proaktiven Eltern (Baptiste Coissieu, Clara Freschel) anfangen kann. Vaters Baupläne schmeißt er auf den Boden, und damit begibt er sich in Gefahr.

Als man schon glaubt, Preljocaj werde die Liebesgeschichte über Bord werfen und sich ganz auf die Kritik an Profitgier ohne Ethik konzentrieren, findet Odette den halbtoten Siegfried am See und nimmt sich seiner an. Und wie! Es ist eine der erotischsten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Kritik, Seite 34
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
In Helsinki: Affentheater

Eine deutsche Tanzproduzentin übernimmt das Festival «Moving in November» in Helsinki: Kerstin Schroth, zuletzt Managerin der Choreografin Mette Ingvartsen. Eingeladen hat sie «Consul und Meshie» von Antonia Baehr und Latifa Laâbissi, entstanden bereits 2018. Die beiden Damen hocken als ihre ­eigenen Urahnen dreieinhalb Stunden lang auf einer opulenten...

Vorschau, der Weg zu tanz 11/20

Architektur

Ob Neubau, ob Generalsanierung – Theaterbauten sind ins Gerede gekommen: zu teuer, zu aufwändig, zu kompliziert. Wo liegen die Probleme und Herausforderungen und wie müssen tanztaugliche Vorhaben geplant werden? 


Erben

Ein Vermächtnis zu hüten, ist schon schwer genug. Noch heikler wird es, wenn das Bewahren auch Weiterentwicklung beinhaltet. Eine...

Frivole Feen

Kein Laut. Alles schläft. Nur die drei Nornen sind allgegenwärtig, langhaarig, bärtig, in weißen Tutus auf ihren Stühlen sitzend: «Ladies of Time», wie Christian Spuck sie nennt, die im weiteren Verlauf des Abends immer wieder Uhren aus den Taschen ihrer schwarzen Fräcke hervorziehen, um zu wissen, wem die Stunde geschlagen hat. Die hohe Flügeltür öffnet sich, und...