St.Petersburg, St.Pölten: Angelin Preljocaj «Le lac des cygnes»

Wolkenkratzer schießen in die Höhe, und am Schwanensee werden Industrieanlagen gebaut. Siegfrieds Vater ist Industriemagnat und paktiert mit Rotbart, dessen Schlägertrupps dem Sohn auflauern. In Angelin Preljocajs neuer «Schwanensee»-Version bleibt wenig Raum für Romantik. Der Abend beginnt mit der Verwandlung Odettes (Théa Martin) in einen Schwan, ganz ohne Magie. Es ist eine Vergewaltigung. Im 2. Akt wird Siegfried (Laurent Le Gall) zusammengeschlagen, bis er reglos liegen bleibt.

Von Anfang bis Ende trägt er einen Anzug der Unschuld, das blütenweiße Jackett über ein Sweatshirt mit Kapuze gezogen (Kostüme: Igor Chapurin). Seine Begegnung mit Odette wird lange hinausgezögert, während wir vorgeführt bekommen, wie wenig der Sohn mit der Welt seiner grau gekleideten, aber hier sehr proaktiven Eltern (Baptiste Coissieu, Clara Freschel) anfangen kann. Vaters Baupläne schmeißt er auf den Boden, und damit begibt er sich in Gefahr.

Als man schon glaubt, Preljocaj werde die Liebesgeschichte über Bord werfen und sich ganz auf die Kritik an Profitgier ohne Ethik konzentrieren, findet Odette den halbtoten Siegfried am See und nimmt sich seiner an. Und wie! Es ist eine der erotischsten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Kritik, Seite 34
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Leichte Muse, großer Blues

Ein kurzer Moment der Erlösung: Die kleine Frau schmiegt sich an die Brust der großen, beider Haarknoten schimmern im Licht, das von oben auf ihre Silhouetten herabfällt. So stehen sie, Schwestern, Liebende, Freundinnen, Leidensgenossinnen – was auch immer. Es ist egal. Sie haben den einen, den flüchtigen Augenblick erwischt, in dem sie einander alles geben, sagen,...

Abschied: Hideo Fukagawa

Seiner «phänomenalen Sprungleichtigkeit» wegen ebenso geschätzt wie aufgrund einer «makellosen Beherrschung aller Battier-Künste», machte Hideo Fukagawa blitzschnell Karriere. Jürgen Schneider, Ballettmeister an der Komischen Oper, nahm den Höhenflieger unter seine Fittiche, und deshalb wurde der mehrfache Medaillengewinner bei internationalen Wettbewerben als...

Kalender 11/20

Deutschland

Altenburg

Theaterzelt
«Tour de danse», Gala mit den Elevinnen und Eleven des Thüringer Staatsballetts. 1., 15. Nov.;
www.tpthueringen.de 


Augsburg

Theater
«Winterreise», Ballett von Ricardo Fernando zu Musik von Franz Schubert. martini-Park, 7., 21., 25., 28. Nov., 6., 11. Dez.
www.staatstheater-augsburg.de 


Berlin

Ballhaus Naunynstraße
«Becoming my...