Geburtstag: Natalia Makarova

Ihr erster und ihr letzter Auftritt fanden auf der Bühne des Mariinsky-Theaters statt, das damals im Kalten Krieg und im nachfolgenden Tauwetter noch Kirov hieß. Dazwischen hatte sich Natalia Makarova – 1970 im Westen geblieben – eine Karriere als internationaler Gaststar, etwa beim American Ballet Theatre und beim Royal ­Ballet, aufgebaut und endlich mit modernen Choreografen wie Jerome Robbins oder Maurice Béjart gearbeitet. Zudem brachte sie «La Bayadère» erstmals in den Westen, in einer bis heute vielgespielten Fassung.

Die eher kleine Tänzerin wurde als Lyrikerin und Adagio-Interpretin mit subtiler Phrasierung, mit schönen Armen und einem ausdrucksvollen Oberkörper berühmt. Odette und Giselle waren ihre schönsten Rollen, aber sie liebte auch das dramatische Ballett und wurde mit ihrer Spontaneität und ihrem Furor zur Primaballerina assoluta der 1970er- und 80er-Jahre. Bei aller Kritik an der Langeweile des Sowjet-Repertoires war sie doch beseelt von der großen Tradition ihrer Kunst, die sie als selbstbewusste, stolze Exil-Russin zahlreichen jüngeren Ballerinen der westlichen Welt vermittelte. Sie tanzte am Broadway, trat als Schauspielerin auf, arbeitete fürs Fernsehen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Side Step, Seite 17
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Mach nur einen Plan

Sicherlich ist es noch zu früh, um die Spätfolgen abzusehen. Die Spätfolgen der Corona-Krise für die Kunst- und Kulturschaffenden dieses Landes. Es ist noch zu früh, um den finanziellen Abgrund zu sehen, der sich vielleicht auftun wird. Der Abgrund, in den dann – vielleicht nächstes, vielleicht übernächstes Jahr – viele Tanz- und Theaterschaffende fallen könnten....

Screening 11/20

Dare to say

Manche Tanzformate erreichen per Streaming mehr zahlendes Publikum, als die Macher je erwartet hätten. Jüngste Beispiele: Die digitale Verbreitung des Wettbewerbs um den «Emerging Dancer Award» (siehe S. 59) des English ­National Ballet, für die 2000 Tickets verkauft wurden, und die Live-Übertragung der ersten Saison-Premiere des Nederlands Dans Theater...

In Helsinki: Affentheater

Eine deutsche Tanzproduzentin übernimmt das Festival «Moving in November» in Helsinki: Kerstin Schroth, zuletzt Managerin der Choreografin Mette Ingvartsen. Eingeladen hat sie «Consul und Meshie» von Antonia Baehr und Latifa Laâbissi, entstanden bereits 2018. Die beiden Damen hocken als ihre ­eigenen Urahnen dreieinhalb Stunden lang auf einer opulenten...