Geburtstag: Natalia Makarova

Ihr erster und ihr letzter Auftritt fanden auf der Bühne des Mariinsky-Theaters statt, das damals im Kalten Krieg und im nachfolgenden Tauwetter noch Kirov hieß. Dazwischen hatte sich Natalia Makarova – 1970 im Westen geblieben – eine Karriere als internationaler Gaststar, etwa beim American Ballet Theatre und beim Royal ­Ballet, aufgebaut und endlich mit modernen Choreografen wie Jerome Robbins oder Maurice Béjart gearbeitet. Zudem brachte sie «La Bayadère» erstmals in den Westen, in einer bis heute vielgespielten Fassung.

Die eher kleine Tänzerin wurde als Lyrikerin und Adagio-Interpretin mit subtiler Phrasierung, mit schönen Armen und einem ausdrucksvollen Oberkörper berühmt. Odette und Giselle waren ihre schönsten Rollen, aber sie liebte auch das dramatische Ballett und wurde mit ihrer Spontaneität und ihrem Furor zur Primaballerina assoluta der 1970er- und 80er-Jahre. Bei aller Kritik an der Langeweile des Sowjet-Repertoires war sie doch beseelt von der großen Tradition ihrer Kunst, die sie als selbstbewusste, stolze Exil-Russin zahlreichen jüngeren Ballerinen der westlichen Welt vermittelte. Sie tanzte am Broadway, trat als Schauspielerin auf, arbeitete fürs Fernsehen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Side Step, Seite 17
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Köln: Atdk «Dark Red»

Anne Teresa De Keersmaeker hat schon viele Kunsträume betanzt, so etwa das New Yorker MoMa, die Londoner Tate Modern Gallery, das Pariser Centre Pompidou. Aber zum ersten Mal hat die belgische Tanzikone eine Choreografie eigens für ein Museum geschaffen: «Dark Red» für das Kolumba in Köln. Es war das Auftaktkapitel einer Kooperation zwischen tanz.köln –...

Mit Kompass

Sebastian Weber, es gibt nicht so viele überregional tanzende Kompanien aus Sachsen, erst recht nicht mit eigenem ­Ensemble. Was ist wichtig daran? Am Anfang gab’s nicht so sehr die Idee, ein neues Ensemble aufzubauen.­ Ich wollte meine choreografischen Methoden – eigentlich den Stepptanz – neu erfinden. Aber der gemeinsame Prozess beflügelt. Wir haben alles...

Im Krebsgang

Wir treffen uns am Berliner Ostkreuz. Ganz in der Nähe lebt Christoph Winkler, mit Pflegetochter und seiner Freundin, der Tänzerin Zufit Simon, und ihren gemeinsamen Söhnen Noam und Ilay. Sie wohnen in einem der zahllosen Neubauten mit Blick aufs Wasser an der Rummelsburger Bucht, dem ehemaligen Zollhafen der DDR: auf einer abgerissenen Flaschenfabrik vor einem...