Stéphen Delattre: «Notre-Dame de Paris» in Mainz

 Seit Jahrhunderten ragen die Wasserspeier mit ihren Tierfratzen aus der Kathedrale heraus. Sie stehen auf den Hinterbeinen, ganz in Grau, mit eckigen Knien und Armen, Öhrchen auf dem Kopf und Ausbuchtungen überall am kalten Körper. Auf der Bühne der Mainzer Kammerspiele treten sie nun staksend in Aktion. Eine hübsche Idee des französischen Choreografen Stéphen Delattre, der mit dem Roman «Notre-Dame de Paris» von Victor Hugo sein zweites Erzählballett inszeniert.

Alle anderen Figuren sind Menschen, romanhaft und voller Gefühle, albernem Übermut, intriganter Hinterlist, unglücklicher Sehnsucht, Scham, Sexgier, Eifer- und Rachsucht. Auch Edelmut ist dabei.

Zeugin der Ränke ist die berühmte Kirche. Die Bühne der Kammerspiele dominieren große Videoprojektionen: Notre-Dame von nah und aus der Distanz, mit rasenden Wolken da-rüber, blutendem Gemäuer, dazu das Dachgebälk, die Speier, die herrliche Rosette – ein Bild der Vollkommenheit. Davor lüpft dann die Zigeunerin ihr rotes Kleid bis zu den Strapsen. Sehr irdisch. Und sehr altmodisch.

Warum man diese sinistre Story heutzutage hervorkramen und als Ballett verpacken muss, wird nicht klar. Immerhin ist kurzweilig, was der hochdramatische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 41
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
Abou Lagraa: «Le Cantique des Cantiques» in Wolfsburg

Im Jahr 2001 n. Chr. kam in Frankreich eine Neufassung der Bibel von Olivier­ Cadiot und Michel Berder auf den Markt, ein literarisches Groß­ereignis. «Le Cantique des Cantiques», das «Hohelied» also, fand in dieser Version bereits mehrfach den Weg auf die Theaterbühne. Cadiot und Berder interpretieren das Hohelied als eine archaische Hymne an die Sinnlichkeit, als...

the ghosts & soft cell

Constanza Macras ruft die Geister. Wie immer. Zuletzt waren es Roma, Afrikaner und die Vergangenheit. Selten ist ein Geist darunter, den unsere Zivilisation mit offenen Armen empfangen würde. Diesmal sind es chinesische Akrobatinnen. Keine, mit denen der Chinesische Staatszirkus trübe Sonntage aufhübscht, sondern solche, die nicht auf Tournee gehen dürfen. Die...

until the lions

Er ist mächtig in Fahrt an diesem Morgen. Wie sich herausstellt, ist Akram Khan allerdings selbst der Urheber des Problems, das ihn gerade auf Trab hält. Dabei hat der Choreograf eigentlich schon genug damit zu tun, die Vorstellungsserie von «Until the Lions» in Londons Roundhouse durchzuziehen, zumal er mit auf der Bühne steht. Das Tanzhaus Sadler‘s Wells bespielt...