Alexander Ekman: «COW» in Dresden

Wieder am 7., 9., 13. April 2017

Die Anwesenheit von Aurélie Dupont hat bislang den Promifaktor einer Premiere erhöht, nunmehr ist sie ein Bedeutungsindikator. Denn die designierte Madame la Directrice des Pariser Opernballetts reist in handfester Mission durch Europa: Sie muss 1a-Choreografen finden, die den Mille-pied-Kladderadatsch (tanz 3/2015) vergessen machen. Also beehrte Dupont die jüngste Uraufführung des Semperoper-Balletts, Alexander Ekmans «COW».

Dabei handelt es sich um ein Bilder-Potpourri halb erlesener und halb komischer Machart, wahlweise auch um eine verkappte Eloge auf die Lebensart der behäbigen Wieder-käuer. 

Ekman, für seine einfallsreichen Inszenierungen gepriesen und zuletzt mit «A Swan Lake» für das Norwegische Nationalballett und einem «Mittsommernachtstraum» für dessen schwedisches Pendant positiv aufgefallen, steckt die Dresdener Kompanie in ein elfteiliges Tanz-Tableau ohne Plot. Zum Auftakt proklamiert Christian Bauch, im Programmheft als einzige «Kuh» ausgewiesen, auf allen Vieren die Regeln: keine Fotos, kein Handygeklingel – Publikumsbelehrung als theatralischer Akt. Kaum hat sich der Vorhang gehoben, kommt von der Oberbühne ein Streitpärchen im Hängekorb angesegelt, derweil von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 36
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
gilles jobin

 Sein neuestes Stück nennt sich so, wie das, was Gilles Jobin umtreibt: «Força Forte» – starke Kraft. «Strong force oder die starke Wechselwirkung ist eine der vier Grundkräfte der Natur, es ist eine kontraintuitive Kraft», erklärt der Westschweizer Choreograf. «Ähnlich wie die Schwerkraft – je näher man der Masse kommt, desto größer ist die Anziehungskraft. Die...

Annett Göhre: «Goldfisch-Variationen» in Zwickau

Mit Bachs sanfter Aria aus den «Goldberg-Variationen» beginnt der Abend, und mit dieser Aria, da capo al fine, geht er zu Ende. Von Bachs dreißig Variationen aus dem Jahr 1741 ließ sich Uri Caine inspirieren, der 1956 geborene amerikanische Komponist, der 2000 seine «Goldberg Variations» einspielte. Für die Komposition nutzte er unterschiedliche Musik- und vor...

Ausstellungen

ausstellung: affichomanie
Loïe Fuller, die Damentruppe von Mlle. Églantine, Marcelle Lender, La Goulue, May Milton und immer wieder Jane Avril – die Tänzerinnen, die Henri de Toulouse-Lautrec am Fin de siècle auf Plakate bannte, sind Legion. Schließlich verstand sich der Maler und Grafiker ganz besonders gut auf ein Metier, das zur Jahrhundertwende florierte,...