Spielpläne 8-9/22

Deutschland
Altenburg Theaterzelt
 
Eröffnungsgala. 4. Sept. Premiere «Synergien – Zehn tänzerische Reflexionen», Choreografien von Geovana Peres da Costa, Yuri Hamano, Stefania Mancini, Jéssyca Rett, Fabio Boccalatte, Rina Hayashi, Danila Kapustin, Vinícius Leme, Hudson Oliveira. 18., 22., 23. Sept., 3., 16. Okt.

www.theater-altenburg-gera.

de 

Arnsberg Sauerland-Theater «Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor», Tanztheater-Comic-Trip über Heimat, Krieg und Flucht für Menschen ab acht Jahren frei nach Joke van Leeuwen, produziert von disdance project. 15.–17. Sept.; www.distanceproject.de 

Augsburg Theater «Moving», Kammerballettabend von Peter Chu. brechtbühne im Gaswerk, 22. Sept. www.staatstheater-augsburg.de 

Baden-Baden Festspielhaus Festival «The World of John Neumeier». 30. Sept. – 9. Okt.: «Ballett-Werkstatt» mit dem Hamburg Ballett John Neumeier. 30. Sept. Mit «Beethoven-Projekt II» setzt John Neumeier seine Auseinandersetzung mit Beethovens Musik fort (tanz 8-9/21). 1– 3. Okt. «Die Unsichtbaren», ein Abend mit den Tänzer*innen des Bundesjugendballetts (tanz 7/22). 5., 6. Okt. «Hamlet 21», Shakespeare-Ballett von John Neumeier zur Musik des britischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Kalender, Seite 32
von

Weitere Beiträge
Gegenwartsgesicht

Der  Berliner «Tanz im August» ist schon lange ein Barometer für Betriebs­temperaturen aller Art: des Klimas, der Kulturkontinente, der Weltgesellschaft. Zum letzten Mal verantwortet Virve Sutinen das Festival und zeigt so klar wie nie, was ihr wichtig war. Nämlich Empowerment von Frauen, ästhetisch kraftvolle und kontroverse Positionen sowie choreografische...

Sidi Larbi Cherkaoui «Vlaemsch (chez moi)»

Spätestens seit Produktionen wie «Myth» oder «Foi» ist «Identität» zu seinem Lieblingsthema geworden. Sidi Larbi Cherkaouis jüngste Kreation «Vlaemsch» ist in diesem Kontext insofern besonders, als sie eine ganz spezifische nationale Identität in den Blick nimmt. Was bedeutet es, in Belgien flämisch zu sein? In einem Land, das bis an den Rand des...

Gehörnt

Eine Art Subkultur war das, sagt Robyn Orlin. Sie meint diese Rikschas mit Fahrern in der Rolle von Zugpferden, und vor allem deren schrille, bunte Kostüme, die in Helmen mit zwei, vier oder sechs Kuhhörnern gipfelten. Orlin wuchs in Durban auf und war vier Jahre alt, als ihr diese Wesen zum ersten Mal auffielen. Dem kleinen, weißhäutigen Mädchen erschienen sie wie...